Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Man kriegt keine Punkte geschenkt"

Müller warnt: Gutes Polster ist noch nicht rechnerisch der Titel

+
Thomas Müller

München - Der FC Bayern München ist auf dem Weg zur 25. deutschen Fußball-Meisterschaft trotz eines Riesenvorsprungs gewarnt.

„Jedes Spiel ist eine potenzielle Gefahr, weil man kriegt keine Punkte geschenkt. Man muss erst was liefern und leisten, bevor man drei Punkte bekommt“, sagte Thomas Müller vor dem Rückrundenstart an diesem Freitag beim um elf Punkte distanzierten Tabellenzweiten VfL Wolfsburg. „Es ist zum jetzigen Zeitpunkt ein gutes Polster, was aber noch nicht rechnerisch die Meisterschaft bedeutet.“

Die Liga erwartet, dass der nächste Titel der Bayern nur eine Frage der Zeit ist. Auf dem Weg zur Schale können die Münchner aber auch noch zahlreiche Bestmarken aufstellen. „Das sind natürlich Sachen, die einen reizen. Aber das Hauptziel ist es nicht“, sagte Innenverteidiger Jérome Boateng, der auf starke Wolfsburger hinwies. „Wolfsburg ist eine sehr gute Mannschaft, die stehen zurecht oben. Sie haben gute Spieler in ihren Reihen, spielen aggressiv und sind gefährlich.“

Ganz besonders freut sich der wiederholt lange verletzte Bayern-Verteidiger Holger Badstuber auf die Rückrunde. „Ich fühle mich stabil, bin aber auch nicht da, wo ich mich in gewisser Zeit sehen will“, erklärte der 25-Jährige im „Münchner Merkur“ (Donnerstag).

dpa

Kommentare