Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sein Ex-Club bleibt hinten

Adler: Meister entweder Bayern oder der BVB

Rene Adler
+
Rene Adler

Hamburg - Fußball-Nationaltorhüter Rene Adler räumt seinem Ex-Klub Bayer Leverkusen keine großen Chancen im Kampf um die deutsche Meisterschaft ein.

„Ich denke, dass Dortmund und Bayern in der Liga eine exponierte Stellung haben“, sagte Adler am Dienstag. „Ich finde es richtig, dass man sich garnicht an diesem Zweikampf beteiligt. Mit dem Kader sollte das Ziel aber schon Platz drei sein.“ Mit etwas Glück könne Bayer am Ende sogar „als lachender Dritter fungieren“.

In der Phantom-Tor-Diskussion schlug sich Adler, der inzwischen beim Hamburger SV zwischen den Pfosten steht, auf die Seite von Stefan Kießling und übte scharfe Kritik am öffentlichen Umgang mit dem Bayer-Stürmer. „Die Art und Weise, wie er von einigen Idioten an den Pranger gestellt und massiv bedrängt wurde - darüber muss diskutiert werden. Das ist das eigentliche Problem“, sagte der 28-Jährige und bezeichnete Kießling als „sportliches Vorbild“.

„Die Leute sollten sich fragen, ob sie bei Facebook ihrer Wut freien Lauf lassen oder sich nicht lieber sozial engagieren sollten, wenn sie zu viel Zeit haben“, sagte Adler, der von 2000 bis 2012 für Leverkusen gespielt und in dieser Zeit 138 Bundesliga-Spiele für den Werksklub bestritten hatte.

SID

Kommentare