Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martinez und Thiago in schlechtem Zustand

"Unverschämtheit": Sammer sauer auf Spanier

+
Matthias Sammer

Frankfurt/München - Eine „Zumutung“ und „Unverschämtheit" sei es, wie Martinez und Thiago aus Spanien zurückgekommen sind. Bayern-Sportvorstand Sammer ist mächtig sauer auf den spanischen Fußballverband.

Die Iberer hätten die beiden Münchner Nationalspieler Javi Martinez und Thiago nach der Länderspielpause in einem äußerst schlechten Zustand zurück nach Deutschland geschickt, sagte Sammer nach dem 1:0-Bundesligasieg in Frankfurt am Samstagabend nach übereinstimmenden Medienberichten.

„Javi kam in einem Zustand zurück, da habe ich für den spanischen Verband überhaupt kein Verständnis“, äußerte Sammer und sprach von einer „Zumutung“ und einer „Unverschämtheit“. Der Fitnesszustand beider Profis habe stark zu wünschen übrig gelassen, so Sammer. Trainer Pep Guardiola hatte Martinez kurzfristig aus dem Aufgebot gestrichen und Millionen-Neueinkauf Thiago erst spät eingewechselt.

Die spanische Fußball-Nationalelf hatte unter der Woche ein Testspiel in Ecuardor mit 2:0 gewonnen. „Vielleicht hätten wir Thiago noch über Sydney oder Melbourne schicken müssen“, fügte Sammer süffisant an. „Ich bin ja schon froh, wenn die Spieler überhaupt zurückkommen. Die Kommunikation mit dem Verband ist katastrophal. Die Einladungen kommen sauspät, und wir erfahren auch spät, wann die Spieler zurückkommen. So geht man nicht miteinander um.“

dpa

Kommentare