Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstrittenes Freistoß-Spray

"Der Schiri musste ja Farbe aufs Feld malen"

+
Manuel Neuer (r.) in einer Spielszene.

Agadir - Matthias Sammer spricht von "Zeitverschwendung", auch Manuel Neuer zeigt sich kritisch: Am Dienstag kam ein Freistoß-Spray bei der Klub-WM zum Einsatz.

Auch nach dem Einsatz bei der Klub-WM umstritten ist das Spray, das nach jahrelangem Testlauf bei unterschiedlichen, zum Teil hochklassigen Turnieren wie der Copa America nun in Marokko erneut getestet wird. Schiedsrichter sprühen es auf den Rasen, um bei Freistößen den vorgeschriebenen Abstand zwischen Schütze und Gegenspielern zu gewährleisten. Doch anstatt das Spiel zu beschleunigen, verzögerte der Einsatz des Sprays durch den gestenreichen Schiedsrichter Bakary Gassama aus Gambia den Verlauf.

„Ich stelle mir das vor bei einem Spiel, das kurz vor Schluss auf Messers Schneide steht...“, sagte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer schmunzelnd: „18, 20 Meter zentral vor dem Tor lasse ich mir das gefallen. Aber seitlich oder sonstwo ist das nur Zeitverschwendung.“

Sammer weiter: "Ich kenne das ja schon seit einigen Jahren von verschiedenen Jugendturnieren. Da ist es bei mir schon durchgefallen, aber ich bin ja nicht gefragt worden."

Sportvorstand Matthias Sammer kann dem Linien-Spray bestenfalls bei „rein torgefährlichen Situation 18, 20 Meter vor dem Tor“ etwas abgewinnen. Ansonsten sei es „Zeitverzögerung“, betonte Sammer und wies gerade auf enge Begegnungen hin. „Ich stelle mir vor, was wohl ist, wenn ein Spiel auf des Messers Schneide steht.“

Torhüter Manuel Neuer klagte: „Wir hätten gerne schnell gespielt, aber der Schiedsrichter musste ja Farbe aufs Feld malen.“

sid/dpa

FIFA-Klub-WM: Alle bisherigen Sieger

FIFA-Klub-WM: Alle bisherigen Sieger

FIFA Klub-WM, Pokal
Die Klub-WM fand erstmals im Jahr 2000 statt (Corinthians São Paulo gewannen diese Trophäe) und pausierte dann mehrere Jahre lang. Seit 2005 gibt es sie regelmäßig. Hier sehen Sie die Sieger. © dpa
FC São Paulo, FIFA Klub-WM
2005 FC São Paulo (1:0 im Finale gegen den FC Liverpool). © dpa
Internacional Porto Alegre, FIFA Klub-WM
2006 Internacional Porto Alegre (1:0 im Finale gegen den FC Barcelona). © dpa
AC Mailand, FIFA Klub-WM
2007 AC Mailand (4:2 im Finale gegen die Boca Juniors Buenos Aires). © dpa
Manchester United, FIFA Klub-WM
2008 Manchester United (1:0 im Finale gegen LDU Quito). © dpa
FC Barcelona, FIFA Klub-WM
2009 FC Barcelona (2:1 n.V. im Finale gegen Estudiantes de La Plata). © dpa
Inter Mailand, FIFA Klub-WM
2010 Inter Mailand (3:0 im Finale gegen Mazembe Lubumbashi). © dpa
FC Barcelona, FIFA Klub-WM
2011 FC Barcelona (4:0 im Finale gegen den FC Santos). © dpa
Corinthians Sao Paulo, FIFA Klub-WM
2012 Corinthians Sao Paulo (1:0 im Finale gegen den FC Chelsea). © dpa
FC Bayern München, FIFA Klub-WM
2013 FC Bayern München (2:0 im Finale gegen Raja Casablanca). © dpa
Real Madrid, FIFA Klub-WM
2014 Real Madrid (2:0 im Finale gegen CA San Lorenzo de Almagro). © dpa
FC Barcelona, FIFA Klub-WM
2015 FC Barcelona (3:0 im Finale gegen CA River Plate). © dpa

Kommentare