Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immerhin: Pep ist unter den Finalisten

Weltfußballer: Wieder kein Bayern-Spieler unter den Top 3

+
Wieder mal steht kein Spieler des FC Bayern unter den Top 3 bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres.

Zürich - Die Fifa hat die drei Kandidaten zum Weltfußballer bekanntgegeben. Vom FC Bayern waren sechs Spieler unter den vorläufigen 23 Spielern. Unter die Top 3 hat es keiner geschafft.

Robert Lewandowski, Thomas Müller, Manuel Neuer, Arjen Robben und Arturo Vidal - keiner aus diesem Quintett wird Weltfußballer 2015. Die Fifa hat am Mittag die drei Finalisten bekanntgegeben: Es sind die beiden üblichen Verdächtigen Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Portugal/Real Madrid), dritter im Bunde ist Neymar (Brasilien) vom FC Barcelona. 

Gewählt wurde der Weltfußballer 2015 von den Kapitänen und Trainern der 209 FIFA-Mitgliedsverbände sowie vom Fachmagazin France Football ausgewählten Medienvertretern. Nominiert in der 23 Spieler umfassenden Vorauswahl war mit Toni Kroos außerdem noch ein weiterer Weltmeister neben Müller und Neuer - in die „Shortlist“ hat es keiner geschafft.

Bester Trainer des Jahres ist entweder Pep Guardiola (44) von Rekordmeister Bayern München, Triple-Gewinner Luis Enrique (45) vom FC Barcelona oder Chiles Nationaltrainer Jorge Sampaoli (55).

Bundestrainer Joachim Löw, der im vergangenen Jahr gewonnen hatte, stand nicht in der Vorauswahl. Bei den Frauen darf die inzwischen zurückgetretene Ex-Nationalspielerin Sasic Celia (27) auf die Ehrung hoffen, ihre Konkurrentinnen sind Carli Lloyd (33/USA) und Aya Miyama (30/Japan). Im vergangenen Jahr hatte Nadine Keßler gewonnen.

sid/tz

Kommentare