Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball-Wettskandal: Geldstrafe für Ex-Profi Schnitzler

René Schnitzler muss eine Geldstrafe zahlen. Foto: Roland Weihrauch
+
René Schnitzler muss eine Geldstrafe zahlen. Foto: Roland Weihrauch

Bochum (dpa) - Der frühere Fußballprofi René Schnitzler ist vom Vorwurf des Wettbetruges freigesprochen worden. Das Bochumer Landgericht hat eine Geldstrafe von 900 Euro wegen Steuerhinterziehung gegen ihn verhängt.

Schnitzler hatte der Wettmafia 2008 zwar zugesichert, Spiele seines damaligen Clubs FC St. Pauli zu manipulieren. Nach Ansicht der Richter gebe es erhebliche Zweifel, ob die Manipulationszusage wirklich ernst gemeint war. Eine Verurteilung wegen Betruges sei deshalb nicht möglich.

Schnitzler selbst hatte behauptet, dass alles nur vorgegaukelt war. Weil Schnitzler jedoch mindestens 60 000 Euro Bestechungsgeld von der Wettmafia angenommen und nicht versteuert habe, hat er wegen Steuerhinterziehung eine Geldstrafe erhalten.

Auch der niederländische Wettanbieter Paulus R. und ein Mittelsmann wurden vom Vorwurf des Wettbetruges freigesprochen. Paulus R. wurde sofort nach der Urteilsverkündung aus der Untersuchungshaft entlassen. In seinem Fall sei die Anwendung des deutschen Strafrechts nicht möglich, hieß es im Urteil. Alle Absprachen und Geldübergaben hätten in den Niederlanden - und damit im Ausland - stattgefunden.

Die Staatsanwaltschaft hatte das völlig anders gesehen und für alle drei Angeklagten Bewährungsstrafen beantragt. Konkret war es im Prozess um Spiele des FC St. Pauli gegen Mainz 05, Alemannia Aachen und Hansa Rostock aus dem Zweitliga-Jahr 2008 gegangen.

Kommentare