Brasilianer auf dem Smartphone

„Rolling Neymar“: Spiel-App zieht Neymars Schauspielkünste durch den Kakao

+
Brasilien: Neymar nach dem Viertelfinal-Aus gegen Belgien. 

Der Brasilianer Neymar hat bei der WM für Furore gesorgt. Sportlich wie theatralisch. Seine Schauspieleinlagen nach Fouls waren Internet-Hits. 

Moskau - Die WM in Russland war für viele Fußballer eine Bühne, um ihr Können zu zeigen. Doch der Brasilianer Neymar nahm in manchen Situationen das Wort „Bühne“ zu wörtlich und präsentierte Einlagen, die sonst nur an Theaterschulen gelehrt wurden. Gegen Costa Rica fiel der Stürmer wie vom Blitz getroffen auf den Boden - kein Elfmeter. Eine Situation, über die sich die Fußball-Welt amüsierte. 

Doch spätestens nach dem Achtelfinal-Match gegen Mexiko hatte Neymar eine große Anzahl an Sympathien verspielt. Während er sportlich überzeugte (ein Tor, ein Assist) war seine Einlage an der Außenlinie heftig diskutiert. Nach einem Foul von Miguel Layún rollte Neymar am Boden, der Mexikaner schnappte sich den Ball und trat dem Star auf den Knöchel. Eine schmerzhafte und schmutzige Aktion, keine Frage. Doch wie Neymar dann am Boden zappelte, sorgte im Netz für Empörung. Viele forderten den „Oscar“ für seine schauspielerische Leistung. Ein Schweizer Fernsehsender ermittelte sogar, dass Neymar bis zum Viertelfinale insgesamt 14 Minuten am Boden lag. 

Dass alles gab „Anxious Otter Games“ den Anlass, eine eigene App zu entwickeln. Mit „Rolling Neymar“ brachte der Hersteller ein ziemlich simples, aber durchaus amüsantes Spiel auf den Markt. Wie im Google Play Store zu sehen, ist das Gameplay relativ einfach. 

Um die Applikation zu steuern, benötigt man lediglich einen Finger. Das Spiel funktioniert wie folgt: Der Schiedsrichter steht mit dem Rücken zu Neymar. Kurz bevor sich der Unparteiische umdreht, muss der User mit dem Finger auf den Bildschirm drücken. Sobald man den Touchscreen berührt, kugelt sich Neymar auf dem Boden und ein Gegenspieler erhält vom Schiri die Rote Karte.

Während der Brasilianer am Boden rollt (“Rolling Neymar“) läuft im rechten unteren Bildrand der Score mit. Je länger man liegt, desto höher ist der Score. Doch aufgepasst: Neymar hat links eine „Konditions-Anzeige“, die schnell aufgebraucht ist. Ist der Balken leer, steht Neymar auf, weil er „nicht mehr rollen“ kann. Außerdem darf der Referee Neymar niemals stehend sehen, sonst ist der Nutzer „Game Over“. Ein Geschicklichkeitsspiel, dass keine lange Eingewöhnung benötigt. Es gibt keine Level oder sonstiges. Man muss versuchen, sein besten Score zu überbieten. 

ank

Zurück zur Übersicht: Fußball-WM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare