Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entscheidungsspiel am Boxing Day

Van Gaal droht Aus bei ManU - kommt Mourinho?

Manchester United Van Gaal Jose Mourinho
+
Louis Van Gaals Tage bei Manchester United scheinen gezählt.

Manchester - Im Falle einer Niederlage scheinen die Tage von Louis van Gaal als Teammanager von Manchester United gezählt. Gerüchte um Jose Mourinho als Nachfolger mehren sich.

Es war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, das die mächtigen Klubbesitzer Avram und Joel Glazer Manchester Uniteds Teamchef Louis van Gaal am Dienstag machten. Über Stunden hatten die milliardenschweren Amerikaner mit der Führungsebene des Vereins zusammengesessen und auch über die Zukunft des massiv in der Kritik stehenden Star-Trainers beraten. Das Ergebnis: van Gaal darf bleiben. Vorerst.

Die Gnadenfrist zum Fest könnte jedoch schon am Samstag ablaufen. Nach dem besinnlichen Teil am Freitag mit Geschenken und Plumpudding steht in England am Samstag traditionell der Boxing Day an - und van Gaal droht der K.o. Eine Niederlage bei Stoke City dürfte das Ende der Ära van Gaal bei den Red Devils besiegeln.

Zu verheerend ist die Bilanz aus den vergangenen Wochen, zu weit hat sich der englische Rekordmeister im zweiten Jahr unter van Gaal von seinen eigenen Ansprüchen entfernt. Dem peinlichen Aus in der Champions League folgte in der Liga der Sturz auf den fünften Platz, seit sechs Spielen ist die Mannschaft von Weltmeister Bastian Schweinsteiger sieglos. „Natürlich mache ich mir Sorgen um meinen Job, denn der Glaube an den Trainer ist wichtig“, hatte van Gaal nach der Heimniederlage gegen Abstiegskandidat Norwich City am vergangenen Samstag gesagt.

Van Gaal soll den Rückhalt in der Mannschaft verloren haben, seine Transferpolitik gilt als missglückt. Bei den englischen Buchmachern ist der 64-Jährige längst Favorit für die nächste Entlassung in der Premier League. Die Medien, die van Gaal in der Krise als „Lousy van Gaal“, den lausigen van Gaal, verspotteten, spekulieren intensiv über seinen Nachfolger. Angeblich bei den Glazers hoch im Kurs: Jose Mourinho, 52, erst in der Vorwoche beim FC Chelsea gefeuert.

Eine angebliche Einigung mit United dementierte Mourinhos Star-Berater Jorge Mendes allerdings umgehend. „Wir wissen nicht, was in Zukunft passiert, aber es gibt keine Vereinbarung. Es gibt auch kein offizielles Angebot, das ist nicht wahr“, sagte Mendes. Mourinho, der auch mit Real Madrid in Verbindung gebracht wird, ist anscheinend aber nur eine von mehreren Optionen. Angeblich wird auch über den im Sommer scheidenden Bayern-Coach Pep Guardiola nachgedacht. Bis dahin könnte Klub-Ikone und van-Gaal-Assistent Ryan Giggs das Team interimsmäßig betreuen.

Ungeachtet aller Spekulationen trat van Gaal am Mittwochnachmittag wie üblich zum wöchentlichen Gespräch vor die Presse. Womöglich war es dort van Gaals letzter Auftritt.

SID

Kommentare