Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis 4. Januar soll ein Trainer her

Hannover 96 sucht weiter ohne Pause

Martin Bader, Sport-Geschäftsführer, Hannover 96
+
Sport-Geschäftsführer Martin Bader sucht weiter nach einem neuen Trainer für Hannover 96.

Hannover - Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat trotz der Weihnachtstage an der Verpflichtung eines Nachfolgers für Trainer Michael Frontzeck gearbeitet.

«Es ist anders als eine normale Arbeitswoche, aber es geht», sagte Sport-Geschäftsführer Martin Bader. «Ob Berater oder Trainer, alle haben trotzdem Zeitfenster, um zu telefonieren. Jeder ist erreichbar, auch an den Feiertagen.» Bader hat mehr oder weniger durchgearbeitet: «Nur in der Kirche hatte ich das Handy ausgeschaltet.»

Der Sport-Geschäftsführer steht unter Druck, weil schon beim Trainingsstart am 4. Januar ein neuer Coach verpflichtet sein soll. «Das muss unser Ziel sein, darauf arbeiten wir hin», erklärte Bader, schränkte aber ein: «Wir wollen uns nicht drängen lassen.» Nach der schlechten Hinserie mit nur 14 Punkten steht Hannover auf dem vorletzten Platz.

Zu in verschiedenen Medien gehandelten Namen wie Thomas Schaaf oder Jos Luhukay wollte Bader sich nicht äußern. «Ich gebe keine Wasserstandsmeldungen», sagte er über die Nachfolger-Suche. Michael Frontzeck war am vergangenen Montag als Trainer zurückgetreten.

dpa

Kommentare