Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hecking kritisiert fehlende Streitkultur bei Wolfsburg

Dieter Hecking überwintert mit seinem VfL auf Platz sieben. Foto: Daniel Maurer
+
Dieter Hecking überwintert mit seinem VfL auf Platz sieben. Foto: Daniel Maurer

Wolfsburg (dpa) - Dieter Hecking geht nach einer vor allem zum Ende hin enttäuschenden Hinserie seines VfL Wolfsburg selbstkritisch in die Winterpause.

«In dieser Saison sind wir nicht da, wo wir sein wollten», bekannte der Coach des Fußball-Bundesligisten im Interview der «Wolfsburger Allgemeinen Zeitung». Der Vizemeister und Pokalsieger der Vorsaison überwintert nach nur zwei Punkten aus den vergangenen vier Ligaspielen auf Platz sieben. Im Pokal scheiterte der Volkswagen-Club an Bayern München.

Als Gründe für die unbefriedigende Halbserie nannte Hecking neben dem Weggang des Offensiv-Duos Kevin De Bruyne und Ivan Perisic für zusammen knapp 100 Millionen Euro Verletzungen von Leistungsträgern und eine fehlende Streitkultur im Kader. «Die Generation heute ist anders. Kritik und Konflikte untereinander sind seltener geworden», sagte der Trainer des Jahres 2014/2015. Trotz einiger Enttäuschungen zum Ende des Jahres überwiegt bei Hecking aber die Zufriedenheit: «Es war das erfolgreichste Jahr meiner Karriere, ohne Wenn und Aber.»

Hecking-Interview - Bezahlschranke

Kommentare