Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

HSV-Kapitän van der Vaart nicht überrascht von Trennung

Rafael van der Vaart muss den HSV verlassen. Foto: Malte Christians
+
Rafael van der Vaart muss den HSV verlassen. Foto: Malte Christians

Hamburg (dpa) - Rafael van der Vaart hat nach eigener Aussage damit gerechnet, dass sein auslaufender Vertrag beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV nicht verlängert wird.

«Ich bin davon nicht überrascht worden. Es gab zuvor von beiden Seiten Signale, dass sich unsere Wege im Sommer trennen werden», sagte der niederländische Nationalspieler der «Bild»-Zeitung. Zugleich kündigte der Mannschaftskapitän seinen vollen Einsatz bis zum letzten Punktspiel an. «Ich werde bis zum letzten Atemzug für meinen HSV alles geben», betonte der 32-Jährige. Er sei zu «100 Prozent» vom Klassenverbleib des Traditionsclubs überzeugt.

Trotz des bevorstehenden Endes der Zusammenarbeit bereut es der Mittelfeldakteur nicht, nach einem ersten erfolgreichen Engagement (2005 bis 2008) vor drei Jahren in die Hansestadt zurückgekehrt zu sein. «Es war trotz zweier Spielzeiten im Abstiegskampf für mich die richtige Entscheidung», betonte van der Vaart, bei dem ein Wechsel zu Kansas City in die US-Liga MLS im Raum steht. Eine Entscheidung sei in diesem Zusammenhang aber noch nicht gefallen, sagte van der Vaart.

Kommentare