Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Marko geht nirgendwo hin"

Klopp will Talent - Spielervater stellt sich dagegen

FC Liverpool Transfer Klopp
+
Der Vater von Marko Grujic will den Wechsel seines Sohnes zum FC Liverpool verhindern.

Liverpool - Der Vater des serbischen Fußballers Marko Grujic will den Transfer seines Sohnes zu Jürgen Klopps FC Liverpool verhindern.

„Ich habe die Pässe und Marko geht nirgendwo ihn“, sagte Djordje Grujic der Zeitung „Blic“ am Mittwoch. Auf seinen 19-jährigen Sohn werde zu großer Druck von seinem Verein ausgeübt. Der Mittelfeldspieler sollte für 7 Millionen Euro für fünf Jahre von Roter Stern Belgrad zu Liverpool wechseln. Zudem solle der serbische Verein mit 10 Prozent am folgenden Wechsel beteiligt werden. Es wäre der höchste Transfer eines serbischen Spielers in den vergangenen Jahren.

Sein Vater hofft allerdings auf einen besseren Transfer zum Saisonende: Sein Sohn habe bereits die U-20 WM mit Serbien gewonnen, und mit einem neuen Meistertitel für Roter Stern „wäre sein Preis logischerweise im Sommer höher“, sagte Djordje Grujic. Zudem wirft er dem Verein vor, schnelle Kasse machen zu wollen: „Ich lasse nicht zu, dass sie mein Kind ruinieren. Der Verein ist pleite und die Verantwortlichen wollen dem entgehen, indem sie Marko verkaufen.“

Auf seiner Internetseite gab der Verein zu, dass ohne den Transfer das Weiterbestehen von Roter Stern gefährdet sei. Man habe drei Angebote für Grujic erhalten - 2 Millionen Euro von belgischen Erstligisten RSC Anderlecht, 5 Millionen vom VfB Stuttgart und 7 Millionen von Liverpool. Die Vereinsführung hatte das Angebot der Briten einstimmig angenommen, hieß es. Ein großer Teil der finanziellen Probleme könne so gelöst werden.

dpa

Kommentare