Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konflikte mit Hasan Ismaik

Krise bei 1860: Chefs warnen vor drohender Insolvenz

TSV 1860 München, Krise
+
Hängende Köpfe gehören zur Zeit zum Bild beim TSV 1860.

München - Der TSV 1860 München kommt einfach nicht zur Ruhe. Das erneute Zerwürfnis mit Gesellschafter Hasan Ismaik könnte für den Club die Insolvenz bedeuten.

Die Probleme des finanziell angeschlagenen Zweitligisten 1860 München reißen nicht ab. Wie der neue Präsident Peter Cassalette und Verwaltungsbeiratschef Karl-Christian Bay in einem Gespräch mit Münchner Medien bestätigten, steuern die Löwen auf eine mögliche Insolvenz zu. Bis Donnerstag müsste Investor Hasan Ismaik zunächst eine Darlehensssumme von 3,5 Millionen Euro in Genussscheine umwandeln, andernfalls droht eine Geldstrafe der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Höhe von 750.000 Euro wegen nicht eingehaltener Auflagen.

„Wir betrachten die aktuelle Entwicklung mit großer und ernsthafter Sorge“, sagte Bay. Investor Ismaik hatte in der vergangenen Woche erst angekündigt, die Mannschaft in der Winterpause mit einer Million Euro verstärken zu wollen, dann erklärt, er stünde einem Verkauf seiner Anteile (60 Prozent) für die bislang von ihm angeblich investierten 38,3 Millionen Euro offen gegenüber. Schließlich legte der Jordanier nach und betonte, er werde kein Geld mehr zur Verfügung stellen, sofern sich nichts an der Art und Weise der Führung des Klubs ändere.

Die akuten finanziellen Probleme sind nicht die einzigen - tatsächlich stünden die Löwen wohl vor dem Aus, sollte kein Verkauf zustande kommen und Ismaik seine Zahlungen einstellen. „Wenn Ismaik die Saison 2016/17 nicht finanziert und wir keine andere Finanzierungsmöglichkeit finden würden, dann wäre 1860 gefährdet“, sagte Bay. Ismaik müsste einen „mittleren einstelligen Millionenbetrag“ zuschießen, andernfalls, sagte der Verwaltungsbeiratschef, „würden wir keine Lizenz für die zweite Liga bekommen. Daher droht Insolvenz-Gefahr.“

SID

Auf tz.de und merkur.de finden Sie weitere Informationen zur Krise und aktuellen Lage beim TSV 1860 München. 

Kommentare