Riesiger Hype

RB Leipzig winkt erstmals ausverkauftes Stadion

+
Trainer Alexander Zorniger.

Leipzig - Drittligist RB Leipzig winkt im ersten „Endspiel“ um den Aufstieg in die 2. Bundesliga erstmals in der Klubgeschichte ein ausverkauftes Stadion.

Am Donnerstag waren für das Duell des Tabellenzweiten gegen den 1. FC Saarbrücken am Samstag (13.30 Uhr/MDR) bereits mehr als 35.000 Tickets verkauft. Die Leipziger WM-Arena bietet insgesamt 44.193 Zuschauern Platz, nur 300 Tickets gingen an die Gäste aus dem Saarland. „Das wird das wichtigste Spiel der Vereinsgeschichte“, sagte Sportdirektor Ralf Rangnick der Bild-Zeitung. Die von einem österreichischen Brause-Giganten finanzierten Leipziger liegen zwei Spieltage vor Saisonende vier Punkte vor Darmstadt 98 auf Rang zwei hinter dem 1. FC Heidenheim. Mit einem Sieg wäre der Durchmarsch für den Aufsteiger vorzeitig perfekt. „Wir bekommen diesen Hype mit, aber wir müssen bis zum Spiel noch richtig gut arbeiten“, sagte Trainer Alexander Zorniger der Leipziger Volkszeitung.

Obwohl Saarbrücken bereits als Absteiger feststeht, erwartet der Coach keine einfache Aufgabe: „Sie werden uns hier sicher nicht einfach beim Feiern zusehen wollen.“ RB will in jedem Fall den vereinseigenen Zuschauerrekord von vor zwei Wochen knacken, als 39.147 Fans zum Duell gegen Darmstadt (1: 0) kamen. Leipzig ist in dieser Saison der unumstrittene Publikumsmagnet der 3. Liga. Im Schnitt kamen 15.293 Zuschauer pro Begegnung, schon vier Mal strömten mehr als 20.000 Fans in das ehemalige Leipziger Zentralstadion.

sid

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Red Bull ist in vieler Munde, nicht nur wegen Sebastian Vettel. Wir beantworten die 13 wichtigsten Fragen. © Getty
Was gehört zum Imperium von Dietrich Mateschitz? Er besitzt rund zwei Dutztend Unternehmen: Restaurants, Baufirmen, eine Formel-1-Rennstrecke, einen Flugplatz sowie Hotels. Privat gehört ihm auch ein Militärjet sowie die ehemalige DC 6 von Marschall Tito. Ein Teil der Markenstrategie des Österreichers ist außerdem das Sponsoring von Trend-, Event-, aber auch Rennsportarten. Mateschitz besitzt zwei Auto-Rennställe, darunter das Formel-1-Team mit Sebastian Vettel. © dpa

Kommentare