Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was wird jetzt aus David de Gea?

ManU verpflichtet Argentiniens WM-Torwart Romero

Sergio Romero
+
Sergio Romero wechselt zu Manchester United - als Nachfolger für David de Gea?

Manchester - Bastian Schweinsteiger bekommt bei Manchester United einen neuen Teamkollegen. ManU verpflichtete in der Nacht zum Montag den argentinischen Nationaltorwart Sergio Romero.

Den Keeper kennt Schweinsteiger aus dem WM-Finale von Rio, das die DFB-Auswahl 1:0 gegen die Argentinier gewann. Romero war bei der Weltmeisterschaft 2014 Stammkraft der Südamerikaner. Zuletzt spielte der 28-Jährige beim italienischen Erstligisten Sampdoria Genua. Bei United erhält er einen Dreijahresvertrag mit der Option auf eine weitere Saison.

Manchester-Coach Louis van Gaal trainierte Romero bereits in seiner Zeit beim niederländischen Club AZ Alkmaar. Vor allem aber ist der Schlussmann dem Trainer aus dem WM-Halbfinale des Vorjahres in Erinnerung, als er gegen die von van Gaal betreuten Niederländer zwei Elfmeter parierte und Oranje damit den Einzug ins Endspiel verwehrte. „Er ist eine tolle Ergänzung für die Mannschaft und ich freue mich darauf, wieder mit ihm zu arbeiten“, sagte van Gaal.

Der Wechsel von Romero könnte auch den Abschied des bisherigen United-Stammtorwarts David de Gea beschleunigen. De Gea wird seit Wochen als Nachfolger von Iker Casillas bei Real Madrid gehandelt.

dpa

Kommentare