Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Es gibt ein Leben nach dem Fußball"

Reus: Darum habe ich beim BVB verlängert

+
Marco Reus lobt den BVB für den Umgang mit der Krise.

Dortmund - Marco Reus lobt den BVB für den Umgang mit dem Absturz in der Bundesliga. Und erklärt, warum er in Dortmund letztendlich bis 2019 verlängert hat.

Fußball-Nationalspieler Marco Reus hat seinen Arbeitgeber Borussia Dortmund für den Umgang mit dem Absturz in der Fußball-Bundesliga gelobt. „Die Ruhe, die der BVB in der Krise nach innen und außen ausgestrahlt hat, zeigt die Stärke dieses Clubs“, sagte der Mittelfeldspieler dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag).

Der Vizemeister BVB war zu Beginn der Rückrunde auf den letzten Tabellenplatz gerutscht, arbeitete sich zuletzt aber mit drei Siegen wieder aus der Abstiegsregion nach vorn. „Hier ist niemand umhergeirrt und hat Aussagen getätigt, die in die falsche Richtung weisen. Borussia Dortmund ist sachlich geblieben“, meinte Reus.

Der gebürtige Dortmunder hatte mit seiner Vertragsverlängerung bis 2019 zuletzt ein wichtiges Zeichen in der Krise des Vereins gesetzt. „Ich habe mich so entschieden, weil die Borussia am besten für mich ist. Dortmund ist meine Heimatstadt, hier wohnt meine Familie, hier habe ich meine Freunde“, begründete Reus seinen Entschluss und fügte hinzu: „Nebenbei bemerkt gibt es ja noch ein Leben nach dem Fußball.“

dpa

Kommentare