Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik an Rangnicks Transfer-Politik

Hinteregger: Schwere Vorwürfe gegen RB Leipzig

Martin Hinteregger teilt gegen RB Leipzig aus.
+
Martin Hinteregger teilt gegen RB Leipzig aus.

Salzburg - Neu-Augsburger Martin Hinteregger kritisiert die Transferpolitik von RB Leipzig scharf. Dabei greift er auch Sportdirektor Ralf Rangnick an.

In den vergangen Jahren wechselten zwölf Spieler von Red Bull Salzburg nach Sachsen zum Schwester-Verein RB Leipzig - also innerhalb des Imperiums von Brausekonzern-Inhaber Dietrich Mateschitz. Das sorgte nicht selten für scharfe Kritik und den Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung. 

Und auch in dieser Saison sind drei von sieben Neuzugängen der Leipziger aus Salzburg. Rekordtransfer Naby Keita, Benno Schmitz und der Brasilianer Bernardo wechselten aus Österreich zu den "Bullen".

"Er lässt alles den Bach runtergehen"

Nun äußert sich der Ex-Salzburger Martin Hinteregger, eben erst zum FC Augsburg gewechselt, und kritisiert die Transferpolitik unter Sportdirektor Ralf Rangnick. Bei einem Pressetermin bei der österreichischen Nationalmannschaft schimpft Hinteregger vor allem über Rangnick: "Er hat hier immer noch das Sagen. So gut er das einmal gemacht hat, und er hat's richtig stark gemacht - jetzt lässt er alles wieder den Bach runtergehen."

Damit bezieht sich der Nationalspieler vor allem darauf, dass die ständigen Transfers von Salzburg nach Leipzig verhindern, dass beim österreichischen Serienmeister ein homogenes Mannschaftsgebilde entstehen kann: "Wir hatten eigentlich immer eine gute Gemeinschaft und - zack - ist wieder ein Spieler in Leipzig. Es kommt nie eine richtige Mannschaft zustande."

"Wie Leipzig Salzburg kaputt macht, ist nicht schön"

Laut eigenen Angaben hätte der Verteidiger selbst nach Sachsen wechseln können, er habe aber abgelehnt: "Ich bin Salzburger und kann das aus Respekt vor den Fans nicht verantworten, wenn ich auch nach Leipzig gehen. Ich habe mit Leipzig nichts zu tun, ich war Red-Bull-Salzburg-Spieler." 

Und Hinteregger legt noch einen drauf: "Ich habe auch eine Wut auf Leipzig! Die Art und Weise, wie Leipzig Salzburg kaputt macht, ist nicht schön anzuschauen. Ich finde das schade, denn im Endeffekt sind es zwei verschiedene Vereine, aber es wird alles aus Leipzig regiert, alles nur zu Leipziger Gunsten", schimpft der Österreicher.

Mit seiner Kritik wird Hinteregger wohl den Nerv vieler Nicht-RB-Fans treffen, auch wenn der Klub aus Sachsen in den letzten Monaten seinen Imagewert verbessern konnte.

Rangnick: Leipzig ist spannender als Bayern.

Das denken die Bundesligisten über Neuling RB Leipzig.

sdm

Kommentare