Real Madrid trauert dem Zauberer nach

Mesut Özil: "Verliebt in London"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mesut Özil ist beim FC Arsenal längst ein Star - und hat sich in seine neue Heimat London verliebt.

London - Bei Real Madrid wurde er vom Hof gejagt, beim FC Arsenal ist Mesut Özil der gefeierte Held. Am Freitag gegen Irland bestreitet er sein 50. Länderspiel.

Das Fahren im Linksverkehr hat ihm Per Mertesacker beigebracht, das Einstands-Singen auf Türkisch war trotz schiefer Tonlage „eine super Erfahrung“, und in die Stadt London hat er sich „mittlerweile verliebt“: Mesut Özil fühlt sich pudelwohl beim FC Arsenal. Denn nicht nur privat, sondern auch fußballerisch hat der 24-Jährige in England sofort Fuß gefasst. Und bei Real Madrid müssen sie sich schon nach wenigen Wochen den „dümmsten Verkauf des Sommers“ (Telegraph) vorwerfen lassen.

Warum die Königlichen den Deutschen vom Hof gejagt haben, nur um für das doppelte Geld (100 Millionen) den wohl maximal halb so guten Waliser Gareth Bale zu holen, hat in und abseits Madrids sowieso kaum jemand verstanden. Nun, nach den ersten Spielen Özils für Arsenal, versteht es endgültig niemand mehr.

Sami Khedira, bis Sommer drei Jahre Özils Mitspieler bei Real, muss sich regelrecht auf die Zunge beißen, wenn er den Wechsel bewerten soll. „Wenn man die Qualität eines Mesut Özil abgibt, schadet das jeder Mannschaft“, sagt er dennoch recht eindeutig. Und fügt schnell an: „Ich bin aber auch nur Angestellter des Vereins. Es ist so passiert, Mesut scheint glücklich zu sein, das ist das Wichtigste.“

Zum 50. Mal für die Nationalelf auf dem Feld

Sichtlich wohl fühlt sich der Spielmacher auch im Kreise der Nationalmannschaft. Absagen wegen kleiner Zipperlein gab es von ihm auch bei den scheinbar undankbarsten Freundschaftsspielen nicht. Mesut Özil kommt immer gerne. Und er ist als einer von wenigen Spielern ohne Wenn und Aber gesetzt bei Bundestrainer Joachim Löw. Daran könnte selbst ein fitter Mario Götze nichts ändern. Und so absolviert der gebürtige Gelsenkirchener Özil am Freitag gegen Irland mit nur 24 Jahren sein 50. Länderspiel. Özil dankt dafür artig dem Bundestrainer, der „mir immer das Vertrauen schenkt“.

Dass dies nicht selbstverständlich ist, weiß der frühere Schalker und Bremer seit Sommer. Reals neuer Trainer Carlo Ancelotti beteuerte zu Saisonbeginn ebenfalls, ihm das Vertrauen zu schenken - nur, um es ihm kurz darauf wieder zu entziehen. Deshalb betont Özil, dass Arsene Wenger auch deshalb „so ein super Trainer“ sei, „weil er genau weiß, was er will“.

Der Elsässer dürfte sich ins Fäustchen gelacht haben, als ihm die Madrilenen kurz vor Ende der Transferfrist Özil auf dem Silbertablett serviert haben. Auch wenn die Londoner 50 Millionen Euro berappen mussten, hat sich der Kauf gelohnt. Denn der Deutsche war auch in den Augen Löws „genau der Spieler, den Arsenal noch gebraucht hat“. Nach einem ersten Besuch auf der Insel berichtete Löw beeindruckt vom Hype um einen seiner Lieblings-Schüler. „Man spürt, dass die Zuschauer ihn sofort unheimlich angenommen haben. Und im Spiel Arsenals ist er der Dreh- und Angelpunkt“, sagte der Bundestrainer, der den Wechsel als für die Nationalmannschaft positiv betrachtet: „Ich habe von Anfang an gesagt, dass die Art und Weise, wie Arsenal spielt, Mesut entgegenkommt. Er ist dort noch mehr drin im Spiel und mehr am Ball als in Madrid.“

Englische Medien bejubeln den Nationalspieler

Die Fans und die Medien überschlagen sich derweil fast mit Lobeshymnen. Für die Sun ist er „der Zauberer von Özil“, für den Guardian „der perfekte Kauf“, für den Daily Express „einfach wunderbar“ und „der König der Vorlagen“. Der Independent ist sich nach fünf Wochen sogar schon sicher: „Özil hat auf Arsenal einen Einfluss wie Eric Cantona vor 21 Jahren auf Manchester United. Wenn Özil Arsenal irgendwann verlassen haben wird, wird er sicher den selben Status haben wie die besten Ausländer der Klubgeschichte, wie Thierry Henry, atrick Vieira und Dennis Bergkamp.“

Ob Özil diesen Status auch in Madrid hat, wird man erst im Rückblick in einigen Jahren wissen. Klar ist: Schon heute trauern ihm bei Real viele nach.

sid

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser