Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Gefährlichkeit gleich Null"

Heftige Kritik an Podolski

Lukas Podolski konnte bei Inter Mailand noch nicht überzeugen. Foto: Daniel Dal Zennaro
+
Lukas Podolski konnte bei Inter Mailand noch nicht überzeugen. Foto: Daniel Dal Zennaro

Mailand - Der deutsche Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski steht nach seinem zweiten Einsatz in der Serie A über 90 Minuten in Italien erneut in der Kritik.

"Gefährlichkeit gleich Null", schrieb "Tuttosport" zur Leistung des 29-Jährigen beim 4:1 seines Clubs Inter Mailand bei Atalanta Bergamo. "Außer Form. Findet weder seinen Platz noch die Geistesgegenwart", meinte der "Corriere dello Sport", "La Repubblica" nannte Podolskis Spiel "besorgniserregend".

Der Stürmer verteidigte seine Auftritte seit seinem Wechsel Anfang Januar hingegen. "Dass ich keine Top-Form haben kann, sollte jedem klar sein, der sich ein bisschen auskennt. Dafür waren meine Leistungen hier sogar okay", sagte der Angreifer dem Kicker. "Natürlich hätte ich lieber ein paar Tore geschossen." Seine Form werde jedoch immer besser. "Ich weiß, was ich kann und dass ich jedem Team helfen kann, wenn ich topfit bin."

Podolski, der bis Sommer vom FC Arsenal ausgeliehen ist, ergänzte: "Ich bin nicht der Mensch, der von sich sagt, dass er alles richtig macht oder gemacht hat. Aber das ändert nichts daran, dass ich totale Lust habe, Fußball zu spielen." Er geht - Stand jetzt - davon aus, zum Saisonende nach London zurückzukehren. "Fakt ist, dass ich nie ein Problem dort hatte, weder mit dem Club noch mit Arsene Wenger oder gar den Fans."

dpa

Kommentare