Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Robben fehlt Bayern nach Muskelverletzung erneut

Bastian Schweinsteiger versucht den Unglücksraben Arjen Robben zu trösten. Foto: Tobias Hase
+
Bastian Schweinsteiger versucht den Unglücksraben Arjen Robben zu trösten. Foto: Tobias Hase

München (dpa) - Arjen Robben wird dem FC Bayern München wohl im Champions-League-Halbfinale beim FC Barcelona fehlen.

Der gerade erst von einem Bauchmuskelriss genesene Mittelfeldspieler zog sich bei der Niederlage gegen Borussia Dortmund im Pokal-Halbfinale einer ersten Diagnose zufolge eine Wadenverletzung zu. Das bestätigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Robben war bei der Partie gegen den BVB in der 68. Minute eingewechselt worden, humpelte aber bereits 16 Minuten später wieder vom Platz. Zuvor hatte der Niederländer fünf Wochen pausieren müssen. Wie lange Robben diesmal ausfällt, war zunächst offen.

Bangen müssen die Bayern auch um Torjäger Robert Lewandowski. Der Pole war in der Verlängerung mit Dortmunds Torwart Mitch Langerak zusammengeprallt, wirkte danach benommen und fasste sich immer wieder an den Kopf. Lewandowski wurde nach dem Spiel mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Beim 0:2 im Elfmeterschießen gegen die Borussia waren die Hoffnungen der Bayern auf das Titel-Triple geplatzt.

Wohl schon bald wieder einsatzfähig dürfte Thiago sein. Der Spanier zog sich gegen die Borussia anscheinend eine Prellung zu und war deshalb von Coach Pep Guardiola vorzeitig ausgewechselt worden.

Rekordsieger im DFB-Pokal

Spielbilanz FC Bayern - Dortmund

Pokalfakten

Kommentare