Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2. Liga am Sonntag

Rückschlag für St. Pauli - Hoffnung für Duisburg

FC St. Pauli, 1. FC Nürnberg
+
Nürnbergs Spieler feiern den Treffer zum 0:1 in Hamburg.

Köln - Der FC St. Pauli hat im Kampf um die Aufstiegsplätze in der 2. Bundesliga einen herben Rückschlag erlitten. Der MSV Duisburg und Fortuna Düsseldorf holen wichtige Siege im Keller.

Die Hamburger kassierten beim 0:4 (0:2) gegen den 1. FC Nürnberg die zwei Niederlage in Folge und liegen als Dritter nur noch zwei Punkte vor den Franken, die nach dem siebten Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage als Sechster wieder von der Rückkehr in die Bundesliga träumen dürfen.

Im Abstiegskampf schöpft der MSV Duisburg neue Hoffnung. Der Tabellenletzte fuhr nach fünf Partien ohne Sieg mit 3:0 (0:0) gegen den SV Sandhausen endlich den zweiten Saisonerfolg ein.

Bei Fortuna Düsseldorf feierte Peter Hermann ein erfolgreiches Debüt als Interimstrainer - dank Kerem Demirbay. Der Leihspieler vom Hamburger SV erzielte beide Tore (23., Foulelfmeter/42.) zum 2: 1 (2:0)-Erfolg beim FSV Frankfurt. In der Schlussphase sah der wegen unsportlichen Verhaltens die Gelb-Rote Karte (85.). Durch diesen ersten Auswärtssieg der Saison verließen die Rheinländer die Abstiegsplätze.

Hermann hatte am vergangenen Montag seinen entlassenen Chef Frank Kramer als Chefcoach beerbt, will das Amt aber nicht dauerhaft übernehmen. Gehandelt werden Jos Luhukay, Friedhelm Funkel und Holger Stanislawski, aber auch Mehmet Scholl und Jens Keller. Der FSV, für den nur Lukas Gugganig (67.) traf, hat nach nur einem Sieg aus den letzten acht Spielen mit 19 Zählern nur noch drei Punkte Vorsprung auf die Fortuna und muss sich auch nach unten orientieren.

Für Nürnberg war Niclas Füllkrug mit einem Doppelpack (17. und 43.) der entscheidende Spieler. Für den neunmaligen deutschen Meister trafen zudem Tim Leibold (53.) und Patrick Erras (89.).

Rolf Feltscher (62.), Tim Albutat (67.) und Zlatko Janjic (90.) schossen den MSV zum Sieg. Die Zebras sind zwar weiterhin Tabellenletzter, verkürzten den Abstand auf den Relegationsrang aber auf fünf Punkte. Sandhausen verpasste durch die Niederlage den Sprung auf Platz drei, bleibt aber als Fünfter weiterhin eine der großen Überraschungen der Saison.

SID

Kommentare