Rummenigge wirft DFL "Gleichmacherei" vor

Karl-Heinz Rummenigge kritisiert die DFL.
+
Karl-Heinz Rummenigge kritisiert die DFL.

München - Karl-Heinz Rummenigge hat der Deutschen Fußball Liga “Gleichmacherei“ vorgeworfen und eine deutliche Stärkung der Bundesliga-Topteams angemahnt. Sein Motto lautet: „Think big!“

Lesen Sie dazu:

Hoeneß‘ Attacke gegen die FIFA

“Die DFL geht im Moment einen zumindest für die Spitzenclubs nicht ganz ungefährlichen Weg, indem eine schleichende Zentralisierung eingeführt wird“, sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern in einem Interview der “Sport Bild“ (Mittwoch) mit Blick auf die Rechteverwertung.


“Mit dieser Gleichmacherei gehen wir national zwar den richtigen Weg“, betonte Rummenigge. “Aber international einen gefährlichen Weg.“ Bereits für geringere Summen würden von der DFL Partnerschaften eingegangen und Rechte verkauft, kritisierte Rummenigge. “Aber es bringt doch nichts, eine Kaffeetasse mit dem Logo der 36 Clubs auf den Markt zu bringen. Unser Grundsatz beim FC Bayern lautet: Think big!“

Rummenigge fordert Neuverteilung der Einnahmen

Der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung, Christian Seifert, reagierte mit Unverständnis auf die Äußerungen: Die DFL sei “nicht bekannt“ dafür, dass “sie Verträge zu billig abschließt“, betonte Seifert am Mittwoch in Frankfurt/Main. Mit Blick auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit forderte Rummenigge erneut eine Neuverteilung der TV-Einnahmen.


“Eine Liga lebt nicht nur davon, dass sie wie die Bundesliga sportlich sehr ausgeglichen ist. Eine Liga lebt in erster Linie von der Spitze, das muss auch in der Bundesliga irgendwann realisiert werden“, bekräftigte Rummenigge.

dpa

Kommentare