Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Sensationeller» Benaglio lässt Wolfsburg jubeln

Torwart Diego Benaglio war der überragende Wolfsburger. Foto: Peter Steffen
+
Torwart Diego Benaglio war der überragende Wolfsburger. Foto: Peter Steffen

Lissabon (dpa) - Diego Benaglio blieb nach seinem Gala-Auftritt ganz cool. Vor dem Sprung in die Eistonne zur Regeneration spielte der Keeper seine Großtaten beim Achtelfinal-Einzug des VfL Wolfsburg herunter.

«Ich habe genauso großen Anteil wie alle 18 Spieler, die im Kader waren», sagte Benaglio nach dem 0:0 bei Sporting Lissabon im Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League. Gar so bescheiden musste der Schweizer aber nicht sein. Mehr als ein halbes Dutzend hochkarätiger Torchancen hatte der Keeper entschärft und damit das Weiterkommen festgehalten. Als «sensationell» stufte Sportdirektor Klaus Allofs die Leistung Benaglios ein. Auch Torjäger Bas Dost bedankte sich beim Torhüter: «Wahnsinn, was er macht. Wir haben heute einen nicht so überragenden Tag, aber er hält alles.»

Damit stehen die Niedersachsen zum zweiten Mal nach 2010 wieder im Achtelfinale der Europa League. Schon damals hatte Benaglio das Tor gehütet, neben Marcel Schäfer ist er der einzige Verbliebene aus dem damaligen Team. 2009/10 hatte der VfL sogar das Viertelfinale erreicht. Das ist auch diesmal möglich, meint Benaglio: «Wenn wir so spielen wie die letzten Wochen, brauchen wir uns vor niemandem verstecken.» Mit einem Benaglio in dieser Form muss sich Wolfsburg tatsächlich keine Sorgen machen.

Kommentare