Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Außenseiter APOEL Nikosia chancenlos

Später Siegtreffer: Choupo-Moting erlöst Schalke

+
Eric Maxim Choupo-Moting (l) und Franco Di Santo kümmern sich gemeinsam um den Ball.

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 hat seine Ergebniskrise beendet und ist vorzeitig in die K.o.-Runde der Fußball-Europa League eingezogen.

Mit seinem Siegtreffer zum 1:0 (0:0) gegen Außenseiter APOEL Nikosia erlöste Eric Maxim Choupo-Moting (86.) am Donnerstagabend sein verunsichertes Team und beendete im letzten Heimspiel der Gruppe K die Sieglos-Serie der Königsblauen von sieben Pflichtspielen. Drei Minuten nach dem Tor vergab Dennis Aogo noch einen Handelfmeter.

Trotz des Erfolges dürfte vor allem die erschreckend schwache Leistung in der zweiten Halbzeit den Schalkern nur wenig Hoffnung für das Sonntags-Spiel bei Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen machen. Das Team von Cheftrainer André Breitenreiter war nur in der ersten Halbzeit dominant, ließ aber vor der Pause vor 43 117 Zuschauern etliche Chancen ungenutzt. Trotzdem kann die Mannschaft nun am 10. Dezember entspannt zum letzten Spiel der Gruppenphase nach Tripolis reisen.

Trainer Breitenreiter hatte sein Team im Vergleich zum 1:3 in der Bundesliga gegen Spitzenreiter Bayern München auf vier Positionen verändert. Die Schalker waren von Beginn an bemüht, ihre Fans mit einem Tore-Spektakel gegen den spielerisch minimierten Gegner für zuletzt mäßige Spiele zu entschädigen. Ihre Überlegenheit war erdrückend. Ein Beleg: In der ersten Halbzeit erspielten sich die Königsblauen einen Eckenverhältnis von 12:2.

Nur ein Treffer wollte nicht gelingen. Chancen genug hatten die Gelsenkirchener. Vor allem per Kopf waren Klaas-Jan Huntelaar, Joel Matip oder Choupo-Moting gefährlich. Leroy Sané versuchte, mit seinen Sturmläufen immer wieder Lücken in dei APOEL-Abwehr zu reißen. Wie unsicher die Gäste-Deckung waren, zeigte sich bei den Eckbällen, die vor allem von Geis immer wieder gefährlich.

Doch es mangelte an Effektivität. Matip (2.), Choupo-Moting (5./8./28.), Leon Goretzka (20.), Geis (25.) und Huntelaar (28.) vergaben jeweils in aussichtsreicher Position. Entweder verzogen sie oder scheiterten am starken ehemaligen Aachener Keeper Boy Waterman im Tor der Zyprer.

Beinahe hätte sich die fahrlässige Chancenauswertung für die Schalker gerächt. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff hatte Pieros Sotiriou die Gelegenheit zur Führung für Nikosia.

Die Dominanz der Gastgeber war nach dem Seitenwechsel passé. Nachlässigkeiten im Spielaufbau verhinderten, den Druck auf APOEL aufrechtzuhalten. Mit zunehmender Spieldauer wurde Nikosia mutiger. Nuno Morais (67.) und Tomas de Vicenti (80.) hatten für die Zyprer sogar noch Möglichkeiten zur Führung. Die Zuschauer pfiffen bereits, als Choupo-Moting endlich nach einer Flanke des zuvor eingewechselten Sascha Riether traf. Der vergebene Handelfmeter von Aogo war nur ein weiterer Beleg für die Verunsicherung der Schalker.

dpa

Kommentare