Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tognoni und Freitag kritisieren Blatters Verhalten scharf

Joseph Blatter reagierte erbost und beleidigt auf die Sperre von acht Jahren. Foto: Patrick B. Kraemer
+
Joseph Blatter reagierte erbost und beleidigt auf die Sperre von acht Jahren. Foto: Patrick B. Kraemer

Zürich (dpa) - Der frühere FIFA-Mediendirektor Guido Tognoni hat dem gesperrten FIFA-Präsidenten Joseph Blatter Realitätsverlust unterstellt.

«Sepp Blatter lebt in seiner eigenen Welt. Er sieht sich schon immer nur als Opfer, seit Jahrzehnten. Wenn irgendetwas war, war er nie der Schuldige, sondern das Opfer», sagte Tognoni im Radiosender BR2. Tags zuvor hatten die Ethikhüter des Fußball-Weltverbandes Blatter und UEFA-Chef Michel Platini wegen einer dubiosen Zahlung von zwei Millionen Franken für je acht Jahre gesperrt. Der seit Jahren skandalumwitterte Blatter hatte daraufhin erbost reagiert und von einer «Schande» gesprochen.

Die Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses, Dagmar Freitag, kritisierte Blatters Verhalten scharf. «Die Reaktion von Herrn Blatter ist eine Schande. Da fehlt ja offensichtlich jegliches Unrechtsbewusstsein», kommentierte die SPD-Politikerin in WDR5. «Die Art und Weise, wie er sein Rechtsverständnis dokumentiert, ist zwar nicht überraschend, aber immer wieder erschreckend», sagte Freitag über den 79 Jahre alten Schweizer: «Selbst in dem Alter kann man noch eine normale Wahrnehmung haben.»

Blatter hatte unmittelbar nach der Sperre am Montag angekündigt, das FIFA-Berufungskomitee einzuschalten, vor den Internationalen Sportgerichtshof zu ziehen und womöglich die Schweizer Gerichte zu bemühen.

Kommentare