Acht Tore in einer Woche

Tormaschine Ronaldo jagt bei Real alle Rekorde

Ronaldo Real Madrid
+
Ronaldo hat gegen den FC Elche vier Tore für Real Madrid geschossen.

Madrid - Acht Tore in einer Woche: Weltfußballer Ronaldo jagt bei Real Madrid mal wieder Rekorde. Seinen Kritikern bleibt nur anerkennendes Schweigen.

Auf der Suche nach Vergleichen half nur der Blick zum Basketball. „Cristiano Ronaldo spielt im Moment so wie einst Michael Jordan, als der jeden Abend 50 Punkte machte. Er ist unglaublich“, sagte der staunenden Trainer des FC Elche nach der dritten Gala des Weltfußballers innerhalb einer Woche. Kurz zuvor hatte Ronaldo dem Team von Fran Escriba mal eben vier Tore eingeschenkt.


5:1 gegen Basel, 8:2 gegen La Coruna, nun 5:1 gegen Elche: Real Madrids Tormaschine läuft derzeit auf Hochtouren, und ihr unbestrittener Antreiber heißt Ronaldo. „CR7 von der Leine gelassen“, schrieb die Tageszeitung AS, und die Marca spielte mit den Initialen des Superstars: „InCReible“ - unglaublich. Acht Treffer in einer Woche hat der Portugiese nun erzielt, zahlreiche Bestmarken von Alfredo Di Stefano und Raul wackeln bedenklich.

25 Dreierpacks von Ronaldo für Real Madrid

Eine hat Ronaldo fast erreicht: 25 Dreierpacks hat der 29-Jährige nun für Real erzielt, einen weniger als Di Stefano. Die im Juli verstorbene Klub-Legende benötigte dafür allerdings elf Jahre, Ronaldo spielt erst seine sechste Saison für die Königlichen. In der Liga hat er nun 187 Treffer in gerade einmal 169 Spielen für Real erzielt, nur Raul (228) und Di Stefano (216) liegen noch vor ihm.


„Ronaldo ist derzeit in einer Topform. Die Pause zu Saisonbeginn hat ihm gutgetan“, sagte Trainer Carlo Ancelotti. Nach der enttäuschenden WM hatte Ronaldo seinem Körper eine Auszeit verordnet, mit Folgen für Team und Land: Portugal verlor in der EM-Qualifikation überraschend gegen Albanien mit 0:1, Madrid kassierte gegen San Sebastian ein 2:4 und musste den Rivalen FC Barcelona ziehen lassen.

Neun Tore nach fünf Spieltagen hat Ronaldo nun auf dem Konto, das schafften vor ihm in der Liga nur Pahino (1954) und Amancio (1968). Der Portugiese gibt sich dennoch bescheiden, auch seine Gala am Dienstagabend änderte daran nichts. „Ohne die Vorlagen meiner Mitspieler wäre das alles nicht möglich“, sagte der „König von Madrid“.

Dass Ronaldo der Chef ist und bleibt, ist unbestritten. Weder Millionen-Einkauf Gareth Bale noch WM-Torschützenkönig James Rodriguez oder Weltmeister Toni Kroos konnten das bislang ändern. „Cristiano ist ein Phänomen“, lobte Kroos unlängst.

Sogar Lionel Messi im fernen Barcelona hat derzeit das Nachsehen. Seinen ewigen Rivalen hat Ronaldo erst in der vergangenen Woche überflügelt: In der ewigen Torjägerliste der Champions League liegt er mit 68 Toren wieder vor Messi (67), nur Raul (71) ist noch besser. Die Suche nach passenden Vergleichen für Cristiano Ronaldo dürfte künftig nicht unbedingt einfacher werden.

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die Geschichte des Fußballs ist auch eine Geschichte merkwürdiger Frisuren. Klicken Sie sich hier durch eine Auswahl aus der jüngeren Fußballzeit. Foto: Abel Xavier © Getty
David Beckham © Getty
Werner Günthör © Getty
Alain Sutter © Getty
Carlos Valderrama © Getty
Elvis Brajkovic © Getty
Franz Beckenbauer © Getty
Dante © Getty
Ruud Gullit © Getty
Lothar Matthäus © Getty
Francisco Copado © Getty
Marcelinho © Getty
Otto Addo © Getty
Steffen Freund © Getty
Marek Lesniak © Getty
Peter Közle © Getty
Walter Frosch © Getty
Oliver Kahn © Getty
Awudu Issaka © Getty
Jörg Böhme © Getty
Olaf Thon © Getty
Christian Wörns © Getty
Manfred Schwabl © Getty
Olaf Marschall © Getty
Bertram Beierlorzer (v.r.) © Getty
Karl del Haye © Getty
Ewald Lienen © Getty
Eike Immel © Getty
Cristiano Ronaldo © Getty
Joachim Löw © Getty
Bernd Schuster © Getty
Stefan Effenberg © Getty
Paul Breitner und Kevin Keegan © Getty
Uli Stein © Getty
Serkan Calik © Getty
Günther Schäfer © Getty
Ralf Zumdick © Getty
Gernot Alms © Getty
Lothar Wölk © Getty
Toni Schumacher © Getty
Kevin Kuranyi © Getty
Djibril Cisse © Getty
Serdar Tasci © Getty
Ronaldo © Getty
Kevin Großkreutz © Getty
Marouane Fellaini © Getty
Mohamed Zidan © Getty
Vagner Love © Getty
Und natürlich: Günter Netzer © dpa
Rudi Völler © Getty
Vorher und nachher: Dante © 
Mustafa Amini (Borussia Dortmund) © getty
Neymar vom FC Santos. Sein Wechsel zu Real Madrid scheiterte angeblich an seiner Frisur. © dpa

sid

Kommentare