Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spiel gegen Montenegro

Trainer Daum "überzeugt": Rumänien schafft Sprung zur WM

Christoph Daum ist rumänischer Nationaltrainer.
+
Christoph Daum ist rumänischer Nationaltrainer.

Cluj-Napoca  - Als neuer rumänischer Trainer will Christoph Daum in der anstehenden WM-Qualifikation an den früheren Offensivfußball des Nationalteams anknüpfen.

«Immer anzugreifen, ob mit oder ohne Ball, war eine rumänische Tugend», sagte der 62 Jahre alte Coach vor der Partie gegen Montenegro am Sonntag (20.45 Uhr) in einem Interview des Weltverbands FIFA. «Dies gilt es uns wieder bewusst zu machen und dazu mit Flexibilität und taktischer Disziplin, eine unerschütterliche Siegermentalität und größtmöglichen Teamgeist zu aktivieren.»

Rumänien war diesen Sommer bei der EM in Frankreich mit nur einem Punkt und zwei Toren durch Elfmeter bereits in der Vorrunde ausgeschieden. An einer WM-Endrunde nahm der Viertelfinalist von 1994 zuletzt 1998 in Frankreich teil.

«Ich bin davon überzeugt, dass Rumänien nach 20 Jahren wieder an einer WM teilnehmen wird», sagte Daum. «Jeder, der gegen uns antritt, wird hochmotiviert sein. Es liegen zehn schwierige Finalspiele vor uns, in denen wir immer wieder über unsere jetzigen Grenzen gehen müssen, um als Sieger den Platz zu verlassen.» Rumänien trifft in der Gruppe E auf Dänemark, Polen, Montenegro, Armenien und Kasachstan.

dpa

FIFA-Interview mit Daum

Kommentare