Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Titel-Couch auf Pokal-Rasen: Bayern neu gefordert

Bayerns Thomas Müller im Zweikampf mit den Dortmundern Marcel Schmelzer und Mats Hummels. Foto: Jonas Guettler
+
Bayerns Thomas Müller im Zweikampf mit den Dortmundern Marcel Schmelzer und Mats Hummels. Foto: Jonas Guettler

München (dpa) - Den Gratulationschor der Bundesliga-Konkurrenz nahmen die Bayern erfreut zur Kenntnis. Der 25. deutsche Meistertitel wurde am Sonntagabend mit der Routine des Rekordchampions abgefeiert - inklusive freundlichen Grüßen aus Dortmund.

«Herzlichen Glückwunsch zur verdienten Deutschen Meisterschaft, @FCBayern!», twitterte der BVB. Das dürfte es an freundlichen Worten aber vorerst gewesen sein.

48 Stunden nach dem durch die Wolfsburger 0:1-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach vorzeitig sicheren Gewinn der Meisterschale sind die Münchner wieder gefordert - und ganz in ihrem Element. Im Halbfinale im DFB-Pokal am Dienstagabend gegen Borussia Dortmund soll der Weg zur nächsten nationalen Trophäe geebnet werden.

«Dieser Titel gehört dem gesamten FC Bayern. Eine Meisterschaft ist niemals etwas Normales. Man muss das mitnehmen. Es ist ein großer Titel, ein wichtiger, ein ehrlicher Titel. Der Trainer, der Trainerstab und die Mannschaft haben großartig gearbeitet», sagte Sportvorstand Matthias Sammer dem TV-Sender Sky und beendete sein Statement mit dem entscheidenden Schlusssatz: «Aber man will mehr.»

Die Pikanterie dieser Spielzeit will es, dass die Münchner im Pokal dem letzten großen Rivalen und dessen scheidendem Trainer Jürgen Klopp den Schlusspunkt unter eine vermaledeite Saison setzen können. Besonderer Motivation bedarf es dafür auf keiner Seite. Klopp kündigte schon an, wieder einmal «auf Krawall gebürstet» zu sein.

Die Ironie will es, dass beide Teams ihre jeweils letzte Pokal-Niederlage gegen den Kontrahenten erlitten. Dortmund verlor das Vorjahresfinale mit 0:2 nach Verlängerung gegen die Bayern. Die Münchner - 2013 und 2014 Pokalsieger - mussten sich im Cupwettbewerb letztmals 2012 im Endspiel von Berlin dem BVB beugen - mit einem demütigenden 2:5.

Tweet Borussia Dortmund

Kommentare