Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor WM in Kanada

Fußball-Frauen müssen zum Geschlechtstest

DFB, Damen-Nationalmannschaft
+
Weiblichkeitstest bestanden: Jetzt wollen unsere Europameisterinnen auch Weltmeisterinnen werden.

Frankfurt - Die Spielerinnen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft haben im Vorfeld der Weltmeisterschaften in Kanada ihre Weiblichkeit bewiesen. Die FIFA hatte zum Geschlechtstest gebeten.

Bevor die Spielerinnen von Bundestrainerin Silvia Neid am Sonntag zur Weltmeisterschaft nach Kanada (6. Juni bis 5. Juli) abfliegen, müssen sie auf Anweisung des Weltverbandes FIFA offiziell nachweisen, dass sie Frauen sind. DFB-Managerin Doris Fitschen bestätigte gegenüber "Bild": „Es ist richtig, diese Vorgabe gibt es. Die FIFA wird ihre Gründe dafür haben. Wir haben das gelassen zur Kenntnis genommen und sind froh bestätigen zu können: Unsere Spielerinnen sind alle weiblichen Geschlechts.“

Laut FIFA-Vorgabe hätte eine Erklärung von Mannschaftsarzt Bernd Lasarzewski für alle 23 Spielerinnen gereicht. Der DFB nahm es ganz genau, ließ sich von jeder Fußballerin eine Bestätigung ihres privaten Frauenarztes ausstellen. Nationalspielerin Lena Goeßling: „Wir haben uns alle sehr über den Test amüsiert und das Ganze nicht so ernst genommen.“

Anlass soll ein Fall vor der WM 2011 sein. Damals standen drei afrikanische Spielerinnen aus Äquatorialguinea unter dem Verdacht, Männer zu sein. Das Problem ist schon länger im Damensport präsent. Die südafrikanische 800-Meter-Läuferin Caster Semenya holte 2009 in Berlin WM-Gold, musste danach zum Geschlechtstest. Ergebnis: Semenya ist ein „Zwitter“, ein sogenannter Hermaphrodit (Mensch mit männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen). Anfang der 60er-Jahre gab es Gerüchte um die sowjetischen Leichtathletik-Olympiasiegerinnen Tamara (Kugelstoßen) und Irina Press (Fünfkampf, Hürden). Spötter nannten sie die „Press-Brüder“.

Das Rätsel wurde nie gelöst...

Kommentare