Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werders sechster Anlauf in den Niederlanden

Mesut Özil (l.) und Per Mertesacker wollen Bremens Statistik aufpolieren
+
Mesut Özil (l.) und Per Mertesacker wollen Bremens Statistik aufpolieren

Enschede - Im sechsten Anlauf will Werder Bremen erstmals ein Europapokal-Spiel in den Niederlanden gewinnen. Twente Enschede sieht sich als Außenseiter, doch Werder-Trainer Schaaf warnt.

Nach vier Niederlagen und einem Unentschieden hat der Fußball-Bundesligist am Donnerstag (19.00 Uhr/Sat1) im Hinspiel der Europa League bei Twente Enschede die Chance, die Statistik aufzubessern und den Weg ins Achtelfinale zu bereiten. Enschede sieht sich selbst als Außenseiter, doch Werder-Trainer Thomas Schaaf warnte vor der Busfahrt ins Nachbarland: “Auch wenn Enschede nicht den ganz großen Namen hat, müssen wir sehr gut drauf sein, um gegen das Team zu bestehen.“

Nicht nur wegen der schlechten Bilanz bei niederländischen Teams ist Werder gewarnt. “Twente zu unterschätzen, wäre ein Fehler“, sagte Bremens Mittelfeldspieler Peter Niemeyer, der mehrere Jahre für Enschede gespielt hat. “Für viele ist das ein Duell David gegen Goliath. Ich sehe das nicht so“, sagte er. “Twente zählt zu den niederländische Spitzenteams.“ Die vom Engländer Steve McClaren trainierte Mannschaft ist derzeit die Nummer zwei in der Ehrendivision. Zuletzt hat Twente zweimal nacheinander die Qualifikation für die Champions League geschafft.

Die Bremer wollen kurz hinter den deutsch-niederländischen Grenze im Stadion “De Grolsch Veste“ ihren Aufwärtstrend fortsetzen. Nach der zwischenzeitlichen Krise mit sieben sieglosen Bundesligapartien feierte Werder jüngst drei Pflichtspiel-Siege. “Wir sind inzwischen wieder bereit, den Gegner zunächst niederzukämpfen“, sagte Kapitän Torsten Frings: “Erst kommt der Kampf, bevor wir unsere spielerische Überlegenheit ausspielen.“ Ob die zuletzt erfolgreiche Elf spielen kann, ist noch unsicher; Aaron Hunt hat sich im letzten Training in Bremen am Knöchel verletzt.

Aufpassen müssen die Bremer vor allem auf Spielmacher Kenneth Perez und Stürmer Blaise N'Kufo. Der Schweizer Nationalspieler, der in der Bundesliga bei Mainz 05 und Hannover 96 spielte, hat sich zu einem echten Torjäger entwickelt. “Sie sind insgesamt gut besetzt, schalten sehr gut um und haben auch bewiesen, dass sie defensiv sehr gute Arbeit leisten“, lobte Schaaf das Twente-Team. “Wir dürfen ihnen keine Räume bieten und müssen versuchen, ihre Offensivkraft nicht zur Entfaltung kommen zu lassen.“

International hat sich Twente mit dem Toreschießen zurückgehalten, überstand die Gruppenphase mit nur fünf Treffern. Weniger erzielte kein anderes Team der K.o.-Runde. Die meisten Tore in der Gruppenphase verbuchte: Werder Bremen (17).

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Twente Enschede: Boschker - Tiendalli, Douglas, Stam, Wisgerhof - Brama, Perez, Janssen - Ruiz, N'Kufo, Stoch

Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Pasanen - Niemeyer, Frings - Marin, Özil, Hunt (Borowski) - Pizarro

Schiedsrichter: Cardoso Cortez Batista (Portugal)

dpa

Kommentare