Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

De Bruyne vor Unterschrift bei Manchester City

Allofs: "Können nicht mit Bayern mithalten"

Klaus Allofs, Kevin de Bruyne, VfL Wolfsburg, FC Bayern
+
Klaus Allofs ist seit November 2012 Manager beim VfL Wolfsburg.

Wolfsburg - Kevin de Bruyne steht wohl kurz vor einem Wechsel zu Manchester City. Wolfsburg-Manager Klaus Allofs nimmt zur finanziellen Situation des Vereins Stellung.

Manager Klaus Allofs von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat im Zuge des Rekordtransfers von Mittelfeld-Star Kevin De Bruyne zu Manchester City auf die finanziellen Grenzen des Werksklubs hingewiesen. Der VfL könne nicht wie Rivale Bayern München im Falle von Nationalspieler Thomas Müller Spieler für unverkäuflich erklären.

„Zwar denkt man von außen, dass bei VW Geld keine Rolle spielt. Doch das ist nicht der Fall“, sagte Allofs der Sport Bild. „VW und wir legen großen Wert auf Wirtschaftlichkeit. Im Vergleich zur Spitze in Europa haben wir weniger Mittel zu Verfügung. Außerdem unterliegen wir dem Financial Fair Play der UEFA“, sagte der 58-Jährige.

Im Falle des De-Bruyne-Transfers sprach Allofs von einer „Zusatzeinnahme“, die die Situation des Vereins verändern würde. Mit Blick auf Rekordmeister Bayern bleibe laut Allofs die Erkenntnis: „Mit ihnen können wir nicht mithalten.“

sid

Kommentare