Watschn-Affäre: Podolski muss soziale Stunden leisten

+
Wegen der Ohrfeige gegen DFB-Kapitän Michael Ballack muss Lukas Podolski (l.) nun "soziale Arbeit" in Diensten des DFB leisten.

Shanghai - Für Lukas Podolski hat die Backpfeife gegen DFB -Kapitän Michael Ballack im EM -Qualifikationsspiel gegen Wales doch noch Folgen.

Nachdem der beim Länderspiel am Freitag in China wegen seiner Pokalfinal-Verpflichtungen für den FC Chelsea fehlende Ballack nochmals mögliche Nachwirkungen aus dem Streit aufgezeigt hatte, reagierte der Deutsche Fußball-Bund am Mittwoch überraschend mit einer Erziehungsmaßnahme gegen den Köln-Rückkehrer. Podolski müsse demnächst bei der DFB -Aktion "Kinderträume 2011" präsent sein, berichtete Bierhoff. Da könne er zeigen, "dass sein Handeln nicht vorbildhaft war".

Zwar sei der Vorfall von Cardiff intern geklärt worden, Podolski habe sich entschuldigt und Reue gezeigt. "Aber klar ist auch, welche Vorbildfunktion die Nationalspieler haben", sagte Bierhoff. Und so habe sich der DFB nach Absprache mit Präsident Theo Zwanziger und Generalsekretär Wolfgang Niersbach dazu entschlossen, Podolski einige soziale Stunden leisten zu lassen. Der 62-malige Nationalspieler wird nun innerhalb des "Kinderträume"-Projekts der DFB -Auswahl die Soccer-Mobil-Tour in seiner Heimatstadt Köln unterstützen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT