Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hammer-Gegner für Mayer und Brown

Australian Open: Gutes Los für Kerber

Novak Djokovic und Angelique Kerber präsentieren die Trophäen der Australien Open.
+
Novak Djokovic und Angelique Kerber präsentieren die Trophäen der Australien Open.

Melbourne - Angelique Kerber hat für den Start der Australian Open ein relativ leichtes Los erwischt. Die deutschen Männer hingegen hat es hart erwischt. Nadal, Raonic und Thiem sind ihre Gegner.

Die topgesetzte Angelique Kerber hat zum Auftakt ihrer Mission Titelverteidigung bei den Australian Open in Melbourne (16. bis 29. Januar) ein gutes Los erwischt. Die Weltranglistenerste aus Kiel trifft in der ersten Runde des mit 34,87 Millionen Euro dotierten Grand-Slam-Turniers auf Lessia Zurenko. Die Nummer 61 im WTA-Ranking aus der Ukraine hat in dieser Woche das Halbfinale von Hobart erreicht. In der zweiten Runde könnte es ein deutsches Duell zwischen Kerber und Carina Witthöft (Hamburg) geben, die zunächst gegen eine Qualifikantin spielt. Das ergab die Auslosung am Freitag vor der Margaret-Court-Arena im Melbourne Park, zu der die beiden letztjährigen Sieger Kerber und Novak Djokovic (Serbien/Nr. 2) die diesjährigen Trophäen brachten.

Schwierige Gegner für die Männer

Hammer-Gegner warten beim ersten Major-Event der Saison indes auf Florian Mayer (Bayreuth), Dustin Brown (Winsen/Aller) und Jan-Lennard Struff (Warstein). Routinier Mayer bekommt es mit French-Open-Rekordsieger Rafael Nadal (Spanien/Nr. 9) zu tun, während Brown sich gegen Wimbledon-Finalist Milos Raonic (Kanada/Nr. 3) beweisen muss. Struff fordert den Österreicher Dominic Thiem (Nr. 8).

Der 38-jährige Tommy Haas, dreimaliger Melbourne-Halbfinalist, misst sich zum Auftakt mit dem Franzosen Benoit Paire. Altmeister Haas hatte in dieser Woche beim Einladungsturnier in Kooyong sein Comeback nach 447-tägiger Verletzungspause gegeben - und dort gegen den Polen Jerzy Janowicz mit 7:5, 4:6, 4:10 verloren. Für den bereits viermal an der Schulter operierten Wahl-Amerikaner sollen die Australian Open der Start zu seiner großen Abschiedstournee werden.

Zverev gegen Haase Favorit

Nach seinem verpassten Tennis-Jahr 2016 will Haas "noch einmal meine Lieblingsturniere spielen, insbesondere auch die deutschen Events". Der an Position 24 gesetzte Hoffnungsträger Alexander Zverev (Hamburg) ist in der ersten Runde gegen den Niederländer Robin Haase der klare Favorit.

Insgesamt stehen bislang 13 deutsche Profis im Hauptfeld von Melbourne (sieben Männer und sechs Frauen). Vier weitere könnten über die Qualifikation noch dazu kommen, die am Samstag zu Ende geht. Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner war nicht hundertprozentig zufrieden mit der Auslosung. "Es sind für ein paar Spielerinnen auch gefährliche Erstrunden-Lose dabei", sagte die Bundestrainerin dem SID. So spielt die deutsche Nummer zwei Laura Siegemund (Metzingen/Nr. 26) gegen die ehemalige Weltranglistenerste Jelena Jankovic aus Serbien.

Die Matches der deutschen Profis in der Übersicht:

Frauen:

Angelique Kerber (Kiel/Nr. 1) - Lessia Zurenko (Ukraine)

Laura Siegemund (Metzingen/Nr. 26) - Jelena Jankovic (Serbien)

Annika Beck (Bonn) - Asleigh Barty (Australien)

Julia Görges (Bad Oldesloe) - Katerina Siniakova (Tschechien)

Andrea Petkovic (Darmstadt) - Kayla Day (USA)

Carina Witthöft (Hamburg) - Qualifikantin

Männer:

Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 24) - Robin Haase (Niederlande)

Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 32) - Nikolos Basilaschwili (Georgien)

Florian Mayer (Bayreuth) - Rafael Nadal (Spanien/Nr. 9)

Mischa Zverev (Hamburg) - Guillermo Garcia-Lopez (Spanien)

Jan-Lennard Struff (Warstein) - Dominic Thiem (Österreich/Nr. 8)

Dustin Brown (Winsen/Aller) - Milos Raonic (Kanada/Nr. 3)

Tommy Haas (Los Angeles) - Benoit Paire (Frankreich)

SID

Kommentare