Jede Hilfe kam zu spät

Tragödie bei Polen-Rundfahrt: Radprofi stürzt tödlich - Mannschaftsarzt erläutert Todesursache

+
Gedenken an Radprofi Bjorg Lambrecht

Große Trauer um Radprofi Bjorg Lambrecht: Der Belgier stürzte am Montag bei der Polen-Rundfahrt. Nun steht die Todesursache fest.

Update vom 07. August, 20.54 Uhr: Der Mannschaftsarzt des Teams Lotto Soudal, für das Lambrecht an den Start gegangen war, machte nun genaue Angaben zum Tod des Radprofis. 

„Bjorg ist an einem großen Leberriss verstorben, der zu einer massiven inneren Blutung geführt hat“, schildert der Mediziner, „in der Folge hat Bjorg einen Herzstillstand erlitten.“ Ein weiterer Radprofi ließ sein Leben. Giovanni Iannelli krachte mit dem Kopf gegen einen Betonblock.

Bjorg Lambrecht erleidet schlimme Verletzung: Rettungschancen bestanden kaum

Die Verletzung, die er sich beim schweren Sturz zugezogen hatte, war also der Grund für seinen Tod. Sie waren so schlimm, dass die Ärzte im Prinzip keine Chance hatten. 

„Bei solchen inneren Blutungen ist ein Wunder notwendig, ein Wunder, das ihm nicht vergönnt war“, findet Teamarzt Maarten Meirhaeghe gefühlvolle Worte in seiner Erklärung, „selbst wenn ein solches Trauma in einem Krankenhaus passiert wäre, wären die Chancen auf ein schlechtes Ergebnis real gewesen.“

Bjorg Lambrecht stirbt bei Polen-Rundfahrt - Teamkollege mit ergreifendem Post

Update vom 06. August: Nach dem tragischen Tod des belgischen Radprofis Bjorg Lambrecht wird die vierte Etappe der Polen-Rundfahrt an diesem Dienstag neutralisiert und auf 133,7 Kilometer verkürzt. 

Dies entschieden die Veranstalter, die Rennjury und die Radteams gemeinsam, um „Björg unseren Respekt zu zollen“, wie es in einer Mitteilung der Organisatoren in der Nacht zum Dienstag hieß.

Die vierte Etappe der siebentägigen WorldTour-Rundfahrt wäre ursprünglich über 173,3 Kilometer von Jaworzno nach Kocierz verlaufen.

Der 22-jährige Lambrecht vom Team Lotto-Soudal war am Montag nach einem schweren Sturz auf der dritten Etappe der Polen-Rundfahrt von Chorzów nach Zabrze zunächst reanimiert worden und erlag später seinen schweren Verletzungen. 

Auf Kilometer 48 hatte sich der tragische Unfall ereignet. Laut Organisatoren war Lambrecht auf regennassem Belag von der Straße abgekommen. Wie das Onlineportal Onet schrieb, prallte der Belgier gegen eine Betonkonstruktion. 

Tragödie bei Polen-Rundfahrt: Radprofi stirbt - Teamkollege mit ergreifendem Tweet

Lambrecht wurde zunächst noch auf der Straße liegend reanimiert, ehe er im Krankenhaus in der polnischen Stadt Rybnik seinen Verletzungen erlag.

Unfassbar war Lambrechts Tod auch für dessen Teamkollegen und Landsmann Enzo Wouters. "So schnell ändert sich das Leben. Heute morgen noch zusammen gefrühstückt, sechs Stunden später.... Ruhe in Frieden, Bjorg", schrieb Wouters auf Twitter gemeinsam mit einem Bild vom gemeinsamen Frühstück.

Infolge der Witterungsbedingungen war es zu mehreren Stürzen auf der Etappe gekommen. Nasse Straßen machten vor allem das Fahren in Kurven zu einer gefährlichen Angelegenheit. Lambrechts Unfall sei aber auf einer "geraden und breiten Straße" und nicht auf einer "Hochgeschwindigkeits-Abfahrt" geschehen, sagte Rennleiter Czeslaw Lang und beschrieb: "Er zögerte einen Moment, er verließ den Asphalt und die Tragödie ereignete sich."

Bjorg Lambrecht kam bei der Polen-Rundfahrt ums Leben.

Genauere Details zu Unfall und Todesursache machten zunächst weder die Veranstalter noch sein Team bekannt. Nach der Todesmeldung geriet der zweite Tagessieg von Deutschlands Top-Sprinter Pascal Ackermann vollkommen zur Nebensache.

Tragödie bei Polen-Rundfahrt: Radprofi stirbt - Hätte das Unglück verhindert werden können?

Zabrze - Schlimme Nachrichten aus Polen: Der junge belgische Radprofi Bjorg Lambrecht kam bei der 76. Rundfahrt ums Leben. Der 22-Jährige stürzte am Montag auf der dritten Etappe von Chorzów nach Zabrze. Der Unfall war so schwer, dass Lambrecht reanimiert werden musste und mit einem Helikopter ins Krankenhaus geflogen wurde. 

Doch der Belgier erlag seinen Verletzungen, wie sein Rennstall Lotto Soudal und die Tour-Veranstalter mitteilten. 

„Die größte Tragödie, die der Familie, Freunden und Teamkollegen von Bjorg passieren könnte, ist passiert ... Ruhe in Frieden Bjorg“, schrieb der Rennstall.

Lambrecht soll in einem Krankenhaus in Rybnik operiert worden sein, dabei verstarb er nach Angaben der Tour-Veranstalter. „Es gibt keine Worte, um diese Tragödie zu beschreiben. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, Freunden, Team und der gesamten Radsportgemeinschaft“, hieß es in einer Mitteilung. Insgesamt kam es aufgrund der widrigen Wetterbedingungen mit teils starkem Regen zu zahlreichen Stürzen. Bei der Tour de France hatten zuletzt ebenfalls schlechte Wetterverhältnisse geherrscht. Hier wurde das Rennen aus Angst vor Unfällen abgebrochen.

Bjorg Lambrecht: Tödlicher Sturz bei Polen-Rundfahrt

Zahlreiche Radsportler äußerten sich über Twitter zur Tragödie - so auch der Deutsche Meister Pascal Ackermann in einer von seinem Team Bora-hansgrohe auf Twitter verbreiteten Stellungnahme.

„Heute spielt das Ergebnis des Rennens keine Rolle. Ich war am Boden zerstört, als ich die tragischen Nachrichten gehört habe, und möchte der Familie und den Freunden von Bjorg Lambrecht und allen bei Lotto - Soudal mein tief empfundenes Beileid aussprechen.“ Lambrecht war in diesem Jahr Vierter bei der Flèche Wallonne und Sechster im Amstel Gold Race geworden. Er hatte außerdem die Jungfahrer-Wertung beim Dauphiné gewonnen. „Ich kann nicht glauben, wie tragisch unser Sport sein kann“, twitterte André Greipel.

Starker Regen, zahlreiche Stürze: Bjorg Lambrecht stirbt bei Polen-Rundfahrt

Nach Angaben des polnischen Online-Portals Onet fuhr Lambrecht auf dem dritten Teilstück des traditionellen Straßenradrennens von Chorzow nach Zabrze nach 30 Kilometern in eine Betonkonstruktion, nachdem es plötzlich angefangen hatte, zu regnen. Anschließend sei er nach Angaben des Veranstalters zunächst noch auf der Straße liegend reanimiert worden, ehe der Transport in ein Krankenhaus in der polnischen Stadt Rybnik erfolgte.

Dort erlag Lambrecht Medienberichten zufolge auf dem Operationstisch seinen Verletzungen. Infolge der Witterungsbedingungen war es zu mehreren Stürzen auf der Etappe gekommen. Nasse Straßen machten vor allem das Fahren in Kurven zu einer gefährlichen Angelegenheit. Lambrechts Unfall sei aber auf einer „geraden und breiten Straße“ und nicht auf einer „Hochgeschwindigkeits-Abfahrt“ geschehen, sagte Rennleiter Czeslaw Lang und beschrieb: „Er zögerte einen Moment, er verließ den Asphalt und die Tragödie ereignete sich.“

Bjorg Lambrecht ist tot: Radprofi stirbt bei Polen-Tour

Lambrecht hatte in seiner jungen Karriere bereits einige Erfolge vorzuweisen. Beim diesjährigen Tour-Härtetest Criterium du Dauphine in Frankreich hatte er die Wertung der besten Jungprofis gewonnen, bei der U23-WM im Vorjahr belegte er im Straßenrennen den zweiten Rang. Lambrecht startete erst in seinem zweiten Jahr auf der World Tour.

Der Tagessieg von Fabio Jakobsen vom Team Quick Step wurde zur absoluten Nebensache. Der Niederländer setzte sich im Massensprint nach 150,2 Kilometern vor Ackermann durch. Der 25 Jahre alte Pfälzer verpasste zwar seinen zweiten Tageserfolg, verteidigte aber mit sechs Sekunden Vorsprung das Gelbe Trikot des Gesamtführenden vor Jakobsen. Tagesdritter wurde Jakobsens Landsmann Danny van Poppel (Jumbo-Visma) aus. Der Geraer John Degenkolb (Segafredo) kam auf Rang fünf.

Die vierte Etappe der siebentägigen WorldTour-Rundfahrt soll am Dienstag über 150,5 Kilometer von Jaworzno zur Bergankunft in Kocierz in 698 Meter Höhe führen.

Auch die Fußballfans trauern: Ein ehemaliger deutscher Nationalspieler ist tot.

akl/dpa/sid

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT