Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwere Bergetappe

Das bringt die 16. Etappe der Tour de France

Müste auf der 16. Etappe attackieren: Tom Dumoulin vom Team Sunweb. Foto: Yorick Jansens/BELGA
+
Müste auf der 16. Etappe attackieren: Tom Dumoulin vom Team Sunweb. Foto: Yorick Jansens/BELGA

Carcassonne (dpa) - Die Herausforderer des Sky-Duos Geraint Thomas/Chris Froome bereiten bei der Tour de France einen Großangriff vor.

Die 16. Etappe von Carcassonne nach Bagnères-de-Luchon ist die erste von drei schwierigen Bergetappen durch die Pyrenäen. Noch vor dem Zeitfahren am Samstag an der spanisch/französischen Grenze sollte die Tour entschieden sein.

DIE ANGREIFER: Der Drittplatzierte Tom Dumoulin und die eigentlich schon fast hoffnungslos zurückgefallenen Konkurrenten der britischen Übermacht, Primoz Roglic, Nairo Quintana und Romain Bardet, müssen attackieren. Thomas und Froome sind in der Luxus-Position, nur reagieren zu müssen. Vorausgesetzt, die beiden Führenden ziehen zum Wohle der Mannschaft weiter an einem Strang.

DIE DEUTSCHEN: Der bisher erfolgreichste deutsche Tour-Teilnehmer, Roubaix-Sieger John Degenkolb, will die ersten Tage in den Pyrenäen so kraftschonend wie möglich überstehen. Der Trek-Segafredo-Profi rechnet sich noch Chancen für die Etappe nach Pau und im Finale auf den Champs Élysées aus. Die anderen noch im Rennen befindlichen Deutschen, zum Beispiel die zuletzt so aktiven Nikias Arndt oder Simon Geschke, müssen Helferdienste für ihre Kapitäne leisten.

DIE STRECKE: Am Dienstag sind zwischen Carcassonne und Bagnères-du-Luchon auf 218 Kilometern vier Anstiege zu meistern. Das Ziel liegt am Ende einer zehn Kilometer langen Abfahrt vom 1292 Meter hohen Col du Portillon. Thomas liegt nach wie vor mit 1:39 Minuten Vorsprung auf seinen nominellen Kapitän Froome an der Spitze der Gesamtwertung. Der Niederländer Dumoulin (+1:50) folgt dahinter.

Kommentare