Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schweres Kopfsteinpflaster

Das bringt die neunte Etappe der 105. Tour de France

Spitzenreiter Greg Van Avermaet ist neben Peter Sagan Anwärter auf den Sieg der 9. Etappe. Foto: Yorick Jansens/BELGA
+
Spitzenreiter Greg Van Avermaet ist neben Peter Sagan Anwärter auf den Sieg der 9. Etappe. Foto: Yorick Jansens/BELGA

Arras Citadelle (dpa) - Die 105. Tour de France erlebt am Sonntag ihr erstes großes Spektakel. Die neunte Etappe führt über das schwierige Kopfsteinpflaster des Renn-Klassikers Paris - Roubaix.

TOUR-AUS: Tony Martin ist der erste der elf deutschen Teilnehmer, für den die Frankreich-Rundfahrt 2018 schon vor der «Hölle des Nordens» vorzeitig beendet ist. Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister zog sich bei einem Sturz am Samstag nach Angaben seiner Katusha-Alpecin-Mannschaft eine Wirbelkörperkompressionsfraktur zu und fällt für mindestens vier Wochen aus.

STRECKE: Über 156,5 Kilometer führt das Teilstück von Arras nach Roubaix im Norden Frankreichs - davon rund 22 Kilometer, aufgeteilt auf 15 Sektoren, über das gefürchtete Kopfsteinpflaster.

HISTORIE: Im Jahr 2014 musste der als Titelverteidiger ins Rennen gegangene Sky-Kapitän Chris Froome nach zwei Stürzen auf der Ruckelpiste die Tour schwer gezeichnet nach fünf Tagen beenden. Vincenzo Nibali legte damals mit seinem dritten Platz in Arenberg den Grundstein für seinen ersten und bis dato einzigen Tour-Gesamtsieg.

SIEGESANWÄRTER: Favoriten auf den Etappensieg in Roubaix sind an vorderster Stelle Straßen-Weltmeister Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall und Greg Van Avermaet, der weiter im Gelben Trikot des Gesamtführenden fährt. Sagan triumphierte in diesem Frühjahr, Van Avermaet ein Jahr zuvor. Auch John Degenkolb, 2015 Sieger in der «Hölle des Nordens», zählt zum Kreise der Siegesanwärter.

Etappenprofil Tour-Homepage

Kommentare