Monsterschwellung

Diese Verletzung passierte beim Sport

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Monsterschwellung im Gesicht von Delino DeShields.

Houston - Unglaublich, aber wahr: Dem Mann auf diesem Bild, Baseball-Star Delino DeShields geht es tatsächlich gut. Auch wenn es wahrlich nicht danach aussieht.

Der 21-jährige Baseball-Profi von den Houston Astros bekam im Spiel gegen die Rough Riders einen Ball mit voller Wucht ins Gesicht. Geschätzte Geschwindigkeit: 145 km/h!

Doch der brutale Treffer knockte den Mann nicht aus - er konnte selbständig das Spielfeld verlassen. Diagnose: Wangenknochenbruch, mehrere Wochen Pause. Doch mehr ist nicht passiert. Schmerzen? Erstmal keine. "Ich fühlte zunächst nichts. Ich denke, der Schock verhinderte den Schmerz", erklärte er später, nicht ohne allerdings hinzuzufügen: "Aber ihr könnt mir glauben, am nächsten Tag war er da."

Bei dem aufgenommenen Foto handelt es sich um ein "Selfie", das DeShields auf dem Krankenbett im Hospital machte und dann sogleich mit seinen Anhängern auf Twitter teilte. Die Schwellung in seinem Gesicht rührt vom Bruch des Wangenknochens her - Zähne sind bei dem Unfall nicht in Mitleidenschaft gezogen worden, man mag es kaum glauben.

Das Foto hat in den sozialen Netzwerken bereits seine Runde gemacht. Ein User schrieb ironisch: "Junge, du sollst den Ball doch fangen, und nicht mit dem Mund nach ihm schnappen. Aber im ernst: Gute Besserung, Du bist ziemlich tapfer!"

In den nächsten Wochen werden ein paar Dinge für Delino DeShields wohl erstmal tabu sein: Feste Nahrung, Küsse von der Freundin oder aber Baseball spielen - all das muss warten. DeShields nimmt's locker, wichtig für ihn ist wohl nur eines: "Die Schwellung wird noch eine Weile da sein. Aber ich werde hoffentlich nicht für immer so aussehen."

Die schönsten Sportlerinnen der Welt: Manche posieren sogar nackt

Die schönsten Sportlerinnen der Welt: Manche posieren sogar nackt

wi

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser