Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DOSB-Chef Hörmann: Juristisch schwierige Lage für das IOC

DOSB-Präsident Alfons Hörmann erkennt die juristisch schwierige Situation für das IOC. Foto: Arne Dedert
+
DOSB-Präsident Alfons Hörmann erkennt die juristisch schwierige Situation für das IOC. Foto: Arne Dedert

München (dpa) - Nach der CAS-Entscheidung zum Olympia-Ausschluss der russischen Leichtathleten hat DOSB-Chef Alfons Hörmann in der Debatte um einen möglichen Olympia-Bann aller Athleten des Landes auf die juristisch schwierige Lage für das IOC hingewiesen.

«Sehr wohl haben die nationalen olympischen Komitees ein Anrecht im Sinne der Weltgemeinschaft, ihre Sportler dorthin zu entsenden, und Quotenplätze, die erarbeitet wurden über eine Saison hinweg, stehen dem jeweiligen Land zu», sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes im Bayerischen Rundfunk.

Wenn man sich mit den juristischen Hintergründen beschäftige, sei «vieles nicht so einfach, wie es nach außen scheint», betonte Hörmann. Das Internationale Olympische Komitee unter dem deutschen Präsidenten Thomas Bach wird laut Hörmann intensiv über diese Wechselwirkungen diskutieren, «weil ganz am Ende auch die russischen Athletinnen und Athleten und Verbände, die davon betroffen sind, nochmals vor Gericht ziehen werden».

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte am Donnerstag die Sperre der russischen Leichtathleten für die Olympischen Spiele in Rio wegen umfassenden Dopings bestätigt. Die CAS-Entscheidung sei nach ersten juristischen Bewertungen «eine sehr Leichtathletik spezifische gewesen», sagte Hörmann. «Insofern ist für das IOC nicht so ganz einfach und trivial zu entscheiden, was jetzt mit den anderen (der russischen Olympiamannschaft) passiert.»

In einer ersten Reaktion auf den CAS-Spruch hatte Hörmann am Donnerstag von einem «klaren Signal Richtung IOC» gesprochen. «Dort wo systematisch betrogen wird, muss gegebenenfalls auch systematisch bestraft werden», sagte Hörmann.

Das IOC wird seine Entscheidung voraussichtlich nach der Sitzung des Exekutivkomitees am Sonntag oder am Montag verkünden.

Kommentare