Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blue Devils Weiden gegen Höchstadt Alligators

Video zeigt brutale Straßenschlacht: Fans von Starbulls-Kontrahenten liefern sich Massenschlägerei

Polizei
+
Polizist in Uniform.

Eine Auseinandersetzung nach einem Eishockey-Spiel in der Eishockey Oberliga Süd sorgte Ende November für öffentliches Aufsehen. Am Freitag (9. Dezember) durchsuchten Ermittler in Bayern und Baden-Württemberg zahlreiche Wohnungen nach Beweismitteln.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Weiden in der Oberpfalz - Am Sonntag (27. November) fand das Heimspiel der „Blue Devils Weiden“ gegen die „Höchstadt Alligators“ statt. Beide Mannschaften bestreiten derzeit die Hauptrunde in der drittklassigen Eishockey Oberliga Süd. Das Spiel fand in der Hans-Schröpf-Arena in Weiden in der Oberpfalz statt und endete 4:3 für Weiden.

Im Nachgang des Spiels kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Anhängern beider Vereine. Anfangs vermummten sich mehrere Anhänger der Blue Devils und gingen auf dem Parkplatz in Richtung der Fanbusse der Höchstadt Alligators. Zwischen dem Nord- und Osteingang kam es dann zu einer massiven Auseinandersetzung beider Fanlager mit Faustschlägen, Fußtritten und Bewürfen mit Fahnenstangen.

Sukzessive kamen weitere Fans hinzu und das Geschehen artete in eine unübersichtliche Massenschlägerei mit etwa 50 Personen aus. Durch das Einschreiten der uniformierten Einsatzkräfte der Polizei gelang die Trennung der Fangruppierungen. Es kam zu keinen weiteren Auseinandersetzungen. Verletzungen wurden durch keinen der Beteiligten geltend gemacht. Durch die Auseinandersetzung wurden zwei auf dem Parkplatz abgestellte Fahrzeuge beschädigt, der Gesamtschaden beträgt über 2000 Euro.

Polizei gründet Ermittlungsgruppe „Kurve“

In der darauffolgenden Woche wurde die Sachbearbeitung zum Landfriedensbruch von der Kriminalpolizeiinspektion Weiden in der Oberpfalz. übernommen, welche die Ermittlungsgruppe „Kurve“ gründete. Sie setzt sich aus verschiedenen Ermittlern der Kriminalpolizei und Spezialisten, wie IT-Forensikern und szenekundigen Beamten, zusammen. Die Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz. wurde als ermittlungsleitende Stelle frühzeitig mit eingebunden. Es besteht derzeit vor allem der Verdacht des Landfriedensbruchs und der versuchten gefährlichen Körperverletzung.

Durchsuchungsaktion am Freitag in Bayern und Baden-Württemberg

Durch die umfangreichen Ermittlungen gelang schnell die Identifzierung mehrerer Tatverdächtiger. Am Freitagmorgen (9. Dezember) vollzogen etwa 80 Einsatzkräfte rund 18 Durchsuchungsbeschlüsse in Bayern und Baden-Württemberg. Die Durchsuchungsobjekte befanden sich in Weiden in der Oberpfalz, Höchstadt a.d. Aisch, Wundsiedel, Ludwigsburg und Heilbronn. Die Einsatzkräfte stellten vor allem Smartphones und andere elektronische Geräte sicher. Bei einzelnen Personen wurden auch Drogen und Schreckschussmunition aufgefunden und sichergestellt. Insgesamt wurden bislang 18 Tatverdächtige im Alter von 18 bis 37 Jahren namentlich identifiziert.

Null Toleranz gegenüber Gewalttätern

Der Leiter der Polizeiinspektion Weiden in der Oberpfalz, Polizeidirektor Markus Fuchs, machte am Freitag klar, dass die Polizei keinerlei Gewalt bei Sportveranstaltungen dulden wird: „Sportveranstaltungen in Weiden verlaufen normalerweise absolut friedlich und ohne Störungen. Deshalb bin ich von den einzelnen Chaoten vom 27. November so enttäuscht. Die heutige Aktion ist auch ein ganz klares Signal an beide Fanlager: Straftaten sind ein No-Go und werden von der Polizei konsequent verfolgt!“. Fuchs unterstrich abschließend, dass die ganz überwiegende Mehrheit der Eishockey-Fanszene in der Region friedlich ist und man auch weiterhin bedenkenlos Spiele besuchen kann.

Zeugen und weiteres Videomaterial gesucht

Die Kriminalpolizeiinspektion sucht weiterhin Zeugen, die sich noch nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt haben. Der Aufruf richtet sich auch an Personen, die sonst sachdienliche Angaben zur Identifizierung beteiligter Personen machen können. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0961/401-2222 entgegengenommen.

Die Ermittler bitten außerdem um weiteres Videomaterial von der Auseinandersetzung. Es kursierten im Nachgang diverse Ausschnitte in den sozialen Medien. Der Aufruf richtet sich nur an Personen, die Material besitzen, das sie selbst gefertigt haben.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberpfalz

Kommentare