Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traum von Rio ist geplatzt

Olympia ohne Stabhochsprung-Weltrekordlerin Issinbajewa

Jelena Issinbajewa ist bei den Olympischen Spielen in Rio zum Zuschauen verdammt.
+
Jelena Issinbajewa ist bei den Olympischen Spielen in Rio zum Zuschauen verdammt.

Moskau - Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro werden ohne die Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa stattfinden. Dies gab die russische Dreifach-Weltmeisterin über Instagram bekannt.

Für Russlands Doppelolympiasiegerin im Stabhochsprung, Jelena Issinbajewa, ist der Traum von den Spielen in Rio de Janeiro endgültig geplatzt. Der Internationale Leichtathletikverband IAAF habe ihren Antrag auf eine individuelle Starterlaubnis abgelehnt, schrieb Issinbajewa am Freitag im sozialen Netzwerk Instagram.

„Das Wunder ist nicht geschehen.“ Die dreifache Weltmeisterin aus Wolgograd unterliegt damit der Kollektivsperre der IAAF gegen die russischen Leichtathleten wegen zahlreicher Dopingfälle. Gegen Issinbajewa selbst, die als erfolgreichste Stabhochspringerin aller Zeiten gilt, gibt es keine Dopingvorwürfe.

dpa

Kommentare