Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen gegen Schwimmtrainer eingestellt

+
Die Ermittlungen gegen Schwimmtrainer Stefan Lurz wurden eingestellt.

Würzburg - Die Ermittlungen gegen Schwimm-Bundestrainer Stefan Lurz wegen sexueller Nötigung und Vergewaltigung sind eingestellt.

Wie die Staatsanwaltschaft Würzburg am Donnerstag mitteilte, sei der Fall zu den Akten gelegt worden, weil die Taten dem Trainer nicht hätten nachgewiesen werden können.

Anschuldigungen zum Teil zurückgenommen

Die 15 Jahre alte Schwimmerin habe ihre ursprünglichen Anschuldigungen zum überwiegenden Teil zurückgenommen. Was den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen angehe, so habe sich Lurz zu einem privaten Täter-Opfer-Ausgleich bereiterklärt; nach Zahlung einer Geldbuße an eine gemeinnützige Einrichtung sei auch dieses Verfahren eingestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Mutter der jungen Sportlerin hatte den 33 Jahre alten Lurz im Sommer vergangenen Jahres angezeigt. Sie hatte dem Schwimmtrainer vorgeworfen, sich bei einem Wettkampf im November 2009 in Essen und während eines Trainingslagers in Singapur im März 2010 an ihrer Tochter vergangen zu haben.

Bereits im vergangenen Herbst hatte diejunge Schwimmerin ihre Anschuldigungen abgemildert. Lurz hatte die Vorwürfe stets bestritten.

dpa

Kommentare