Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Experte: "Bemerkenswerte" Armstrong-Werte

+
"Bemerkenswerte Blutwerte" soll Lance Armstrong während der Tour de France gehabt haben.

Kopenhagen - Der dänische Mediziner Jakob Mörkeberge hat die Blutwerte von Lance Armstrong, die der US-Radprofi während der vergangenen Tour de France im Internet selbst veröffentlichte, "bemerkenswert" genannt.

Der Blut-Experte vom Bisbergbjerg-Krankenhaus sagte in einem Interview mit dem dänischen Radiosender "DR", dass Armstrongs Eigenproduktion an roten Blutkörperchen während der Tour um die Hälfte gefallen sei. Dies sei ungewöhnlich.

Das sei aus seinen Retikulozyten-Werten hervorgegangen und könnte auf Blutdoping oder den Gebrauch von EPO hindeuten. Die Verminderung der jungen roten Blutkörperchen (Retikulozyten) sei bei dem von Armstrong vor der Tour gefahrenen Giro d'Italia nicht zu beobachten gewesen.

2005 nach dem siebten Toursieg hatten nachträglich vorgenommene Analysen von sechs Urinproben aus dem Jahr 1999 EPO-Spuren bei Armstrong aufgewiesen. Aus formalen Gründen blieb diese Entdeckung vor vier Jahren aber ohne juristische oder sportjuristische Folgen für den 37-jährigen Texaner, der bei seinem diesjährigen Tour-Comeback Rang drei belegte. Armstrong bestreitet hartnäckig, je gedopt zu haben und führte zahlreiche Prozesse.

dpa

Kommentare