Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gensheimer setzt in Rio auf deutschen Handball-Coup

Uwe Gensheimer glaubt auch in Rio an das deutsche Handball-Team. Foto: Marius Becker
+
Uwe Gensheimer glaubt auch in Rio an das deutsche Handball-Team. Foto: Marius Becker

Stuttgart (dpa) - Uwe Gensheimer hofft nach dem EM-Titel der deutschen Handball-Nationalmannschaft auf einen ähnlichen Coup bei den Olympischen Spielen in Rio.

«Wir wollen die Vorrunde überstehen. Danach in den K.o.-Spielen kann sowieso immer alles passieren, das ist so im Handball!», sagte der Kapitän in einem Interview von «sport.de». Bei der EM, die Gensheimer verletzungsbedingt verpasst hatte, sei es in der Gruppenphase «fast schon schwieriger» gewesen. Trotzdem hätten alle Gegner in Brasilien ihre Stärken. «Die Leistungsdichte ist sehr eng beieinander», urteilte der 29-Jährige.

Für Gensheimer ist neben Olympia die deutsche Meisterschaft ein ganz großes Ziel. Mit Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen, für die er seit 13 Jahren spielt, will der viermalige «Handballer des Jahres» vor seinem Wechsel zum französischen Spitzenclub Paris St. Germain erstmals den Titel holen. «Auch unter dem Aspekt, dass ich am Ende der Saison die Rhein-Neckar Löwen verlassen werde, wäre die Meisterschaft in der letzten Saison natürlich etwas ganz Besonderes», sagte der Linksaußen. «Das wäre ein idealer Abschied von den Löwen.»

Gensheimer wünscht sich, dass sich Handball hinter dem unangefochtenen Spitzenreiter Fußball als Sportart Nummer zwei etablieren kann. «Da gibt es mit der Basketball-Liga und der Eishockey-Liga erhebliche Konkurrenz», sagte er. «Wir müssen es hinbekommen, die Leute auf Dauer mit ins Boot zu holen, die Begeisterung für unseren Sport gezeigt haben.»

Interview-Wortlaut

Kommentare