Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eklat bei Handball-EM vor Spanien-Spiel

Nach Wutanfall: Bundestrainer soll aus Trainingshalle getürmt sein!

Handball-EM: Abreise Deutschland
+
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Zagreb - Die deutsche Handball-Nationalmannschaft startete bei der EM 2018 in Kroatien als ein Titelfavorit. Nach dem 27:31 gegen Spanien gab es aber ein klägliches Aus in der Hauptrunde. Zudem sickern nun neue Details in Zusammenhang mit Trainer Christian Prokop durch.

Wie die Bild-Zeitung nun berichtet, gab es zur saft- und kraftlosen Spanien-Pleite eine "krachende Vorgeschichte". Vor dem Spiel am Mittwochabend hatte Bundestrainer Prokop am Vormittag seine Spieler zu einer einstündigen Aufwärmeinheit in der Trainingshalle im kroatischen Sveti versammelt. Er wollte die Spieler damit offenbar auf Betriebstemperatur bringen.

Das ging laut Bild jedoch gehörig schief. Laut dem Bericht fehlten dem Bundestrainer bei seinen Spielern Einsatz, Konzentration und Leidenschaft. Prokop soll einen Wut-Anfall bekommen haben und stinksauer einfach aus der Halle verschwunden sein!

Später im Spiel zeigte sich, dass wohl einiges im Argen liegt. In einer Auszeit appellierte der Coach an seine Spieler: "Lasst uns das Ding mit Respekt beenden, aber nicht respektlos." Zu diesem Zeitpunkt waren allerdings noch 20 Minuten zu spielen - und das Match keineswegs entschieden...

Trotz aller Differenzen scheint man beim Deutschen Handballbund am Bundestrainer festhalten zu wollen. DHB-Vizepräsident Bob Hanning (49) antwortete auf Fragen zu Prokops Zukunft: "Ja, er ist der Richtige." Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich von ihm trennen werde, liege bei "null Prozent".

Kommentare