Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hopman Cup: Spanien im Finale

Perth - Spaniens Tennis-Mannschaft steht im Endspiel des Hopman Cups und greift am Samstag in Perth nach dem dritten Titel nach 1990 und 2002.

Maria Martinez-Sanchez und Tommy Robredo bezwangen am Donnerstag auch Gastgeber Australien mit 3:0 und blieben wie schon gegen die USA und Rumänien sowohl in den beiden Einzeln als auch im Mixed ungeschlagen. Den insgesamt erst zweiten Satz gab das Erfolgs-Duo im gemischten Doppel gegen Samantha Stosur und Lleyton Hewitt ab, die am Ende aber ohne Chance blieben und eine 3:6, 6:3, 6:7 (7:9)-Niederlage einstecken mussten.

Die besten Spielerinnen der Welt

foto

“Das ist ein wirklich großer Erfolg für mich“, sagte Maria Martinez-Sanchez nach dem 6:4, 6:1 gegen Samantha Stosur. “Ich weiß nicht, warum ich schon zu Beginn der Saison so stark spiele, aber ich habe sehr hart trainiert.“ Tommy Robredo, der den Pott 2002 mit Arantxa Sanchez-Vicario gewonnen hat, machte durch ein 6:2, 6:4 gegen Hewitt den Erfolg vorzeitig perfekt. “Lleyton war nicht hundertprozentig fit. Im zweiten Satz hat er zwar härter geschlagen, aber ich konnte meine Chancen nutzen.“

Im Endspiel erwarten die Spanier den Sieger der Gruppe B, in der einzig Großbritannien noch ohne Niederlage ist. Laura Robson und Andy Murray hatten in der zweiten Runde die deutsche Mannschaft mit 2:1 bezwungen und die letzten Finalhoffnungen von Sabine Lisicki und Philipp Kohlschreiber damit zerstört. Zum Auftakt hatte das deutsche Duo gegen Russland verloren, das bei einem Sieg gegen die Briten am Freitag noch ins Endspiel einziehen könnte.

Die besten Spieler der Welt

foto

dpa

Kommentare