Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keppler hofft nach OP auf schnelle Rückkehr

Stephan Keppler ist in München geboren
+
Stephan Keppler ist in München geboren

München - Nach einer erfolgreichen Operation seines Sprunggelenks hofft Skirennfahrer Stephan Keppler auf eine Rückkehr beim Weltcup-Finale im März. Doch er hat noch weitere Verletzungen.

Der bei der Abfahrt in Wengen schwer gestürzte 27-Jährige aus Ebing kann nach einem Eingriff am linken Sprunggelenk in München in acht bis zehn Wochen auf die Wettkampfpiste zurückkehren. Der Innenbandriss am linken Knie wird konservativ behandelt.

“Ich habe schon einige Verletzungen überwunden und lasse mich dadurch nicht von meinem Weg abbringen“, sagte Keppler. Er hatte sich am vergangenen Samstag am Lauberhorn zudem einen Syndesmosebandabriss sowie Schürfwunden zugezogen und einen Zahn verloren.

“Ich habe derzeit keine Schmerzen und möchte baldmöglichst mit den Rehabilitationsmaßnahmen beginnen, um beim Saison-Finale dabei sein zu können.“ Die letzten Wettbewerbe im Winter mit der Heim-WM in Garmisch-Partenkirchen, für die Keppler absagen musste, finden Mitte März in Lenzerheide/Schweiz statt.

Durch den Ausfall von Keppler und des Langzeitverletzten Andreas Strodl schickt Herren-Cheftrainer Karlheinz Waibel dieses Wochenende in Tobias Stechert und Andreas Sander nur zwei Athleten auf der Kitzbühler Streif in Abfahrt und Super-G. “Beide haben das Potenzial, in die Weltcup-Punkteränge zu fahren. Daher ist das auch die Zielsetzung für die Rennen in Kitzbühel“, sagte Waibel.

dpa

Kommentare