Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lange/Kuske EM-Zweite im Zweierbob - Hefti siegt

+
André Lange holte Silber

Innsbruck/Igls - Im letzten Weltcup-Rennen seiner Karriere im Zweier-Bob ist der dreimalige Olympiasieger André Lange als Zweiter am EM-Titel vorbeigefahren.

Der Titelverteidiger verpasste am Samstag in Innsbruck/Igls mit Anschieber Kevin Kuske seinen fünften kontinentalen Titel nur um 11/100 Sekunden. Die spurtstarken Schweizer Beat Hefti und Thomas Lamparter nahmen dem Oberhofer Duo bereits am Start eine Zehntelsekunde pro Lauf ab und holten bei dem kombinierten Weltcup- und EM-Wettbewerb ihren vierten Saisonsieg in diesem Winter.

“Bobfahren ist von oben bis unten. Die Schweizer waren oben schneller, wir unten. Am Ende war der Sieg für Beat verdient. Ich bin jedenfalls voll zufrieden“, sagte Lange. Weltcup- und EM-Dritter wurde etwas überraschend der Schweizer Daniel Schmid. Karl Angerer aus Königssee landete mit Gregor Bermbach auf Platz vier vor dem Riesaer Duo Thomas Florschütz/Ronny Listner.

Die Kristallkugel für den Gesamt-Weltcup sicherte sich der Schweizer Ivo Rueeg mit 1514 Punkten vor Florschütz (1475) und Angerer (1474). “Schade, den einen Punkt hätte ich schon noch gerne aufgeholt. Der erste Lauf war perfekt, doch im zweiten haben ich beim Start etwas über den Bügel gegriffen und wertvolle Zeit verloren“, sagte Angerer. Florschütz dagegen war mit Ersatzanschieber Ronny Listner voll zufrieden: “Der Schlitten läuft, es fehlen nur noch Kleinigkeiten. Jetzt konzentrieren wir uns voll auf Olympia.“

Zuvor hatte auch Skeleton-Pilot Frank Rommel aus Zella-Mehlis seinen EM-Titel verloren. Auf der Start- und Gleiterbahn hatte er gegen die spurtstarke Konkurrenz nur minimale Chancen auf den Sieg und war nach Platz zwei im Weltcup, in der EM-Wertung und auch im Gesamt-Weltcup alles andere als unzufrieden. “Ich habe die Startrakete Alexander Tretjakow bezwungen, das ist doch was. Aber nach zwei kleinen Ecken hatte ich gegen den spurtschnellen Martins Dukurs, der auch noch perfekt gefahren ist, keine Chance. Er hat verdient gewonnen“, sagte Rommel, der am Ende 25/100 Sekunden Rückstand hatte.

Der Lette Dukurs fuhr zweimal Bestzeit und holte den EM-Titel, seinen vierten Saisonsieg und auch die Kristallkugel für den Gesamt- Weltcup. Mirsad Halilovic aus Königssee wurde vor Junioren- Weltmeister Sandro Stielicke aus Winterberg als Weltcup-Sechster EM- Fünfter.

Kommentare