Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Matchball für Nowitzki und die Mavs

Dallas - Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks stehen kurz vor dem Titelgewinn in der amerikanischen Basketballliga NBA. Der deutsche Superstar glänzte als bester Werfer seines Teams.

Dirk Nowitzki riss an der Mittellinie beide Arme hoch, die 20 433 frenetischen Fans im American Airlines-Center von Dallas sprangen beim Spielende auf: Der deutsche Basketballstar ist mit seinen Mavericks dem langersehnten NBA-Titel so nah wie nie zuvor. Am Donnerstagabend (Ortszeit) feierten die Texaner im fünften Finalspiel einen 112:103-Heimerfolg und brauchen nur noch einen Sieg zum Gewinn der Nordamerika-Meisterschaft.

“Wir wollten natürlich nicht mit einem 2:3-Rückstand nach Miami, deshalb war es ein wichtiger Sieg, vor allem für unsere Fans im letzten Heimspiel der Saison. Sie haben uns das ganze Jahr über immer nach vorne gepusht“, meinte Nowitzki und gab sich dabei beeindruckend unbeeindruckt. Während die Fans mit “Beat the heat“ (Besiegt die Heat)-Sprechchören die Arena verließen, dämpfte Nowitzki in den Katakomben die Euphorie. “Gefeiert wird, wenn wir den vierten Sieg holen, ansonsten war alles umsonst“, betonte der Mavericks-Kapitän.

Nowitzki - und sonst? Die größten Stars des US-Sports

Nowitzki - und sonst? Die größten Stars des US-Sports

NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Klar, Basketball-Superstar Dirk Nowitzki kennen wir alle. Aber wer sind eigentlich die prominentesten Spieler des US-Sports? Wir stellen Ihnen die Superstars der vier wichtigsten Ligen NBA (Basketball), NFL (American Football), NHL (Eishockey) und MLB (Baseball) vor - natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit. © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Beginnen wir mit der besten Basketball-Liga der Welt - der NBA! Dort ist unter anderem Dwight Howard (Orlando Magic) zu Gange. © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Dwyane Wade (Miami Heat) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Kevin Garnett (Boston Celtics) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
LeBron James (Miami Heat) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Kobe Bryant (Los Angeles Lakers) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Shaquille O'Neal (Boston Celtics) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Kommen wir zu den harten Jungs der Football-Liga NFL: Tom Brady (New England Patriots) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Terrell Owens (Cincinnati Bengals) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Eli Manning (New York Giants) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Brett Favre (Minnesota Vikings) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Peyton Manning (Indianapolis Colts) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Donovan McNabb (Washington Redskins) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Randy Moss (hier noch im Jersey der New England Patriots, jetzt bei den Tennessee Titans) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Adrian Peterson (Minnesota Vikings) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Ray Lewis (Baltimore Ravens) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Tony Romo (Dallas Cowboys) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Michael Vick (Philadelphia Eagles) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Vick mit Drew Brees (r., New Orleans Saints)) © dpa
Chad "Ochocinco" Johnson (Cincinnati Bengals) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Nicht minder hart sind die Spieler der Eishockey-Liga NHL. Hier sehen Sie den wahrscheinlich größten Superstar der Szene, Sidney Crosby (Pittsburgh Penguins) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Dany Heatley © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Ilya Kovalchuk © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Evgeni Malkin (r.) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Mike Modano © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Alexander Owetschkin © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Rick Nash © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Scott Niedermayer (r.) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Joe Thornton (l.) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Am wenigsten sind uns in Deutschland die Superstars der Baseball-Liga MLB ein Begriff. Der Japaner Daisuke Matsuzaka ist einer der wichtigsten. © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
David "Big Papi" Ortiz (r.) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Derek Jeter © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Josh Hamilton © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Albert Pujols (r., mit US-Präsident Barack Obama, dessen Favorit allerdings der Basketball-Sport ist) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Alex Rodriguez © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
CC Sabathia © AP

Diesen vierten Erfolg kann Dallas am Sonntagabend (Ortszeit) in Miami einfahren. Sollte das Starensemble aus Florida gewinnen, käme es am Dienstag ebenfalls in Miami zu einem alles entscheidenden siebten Spiel. “Uns ist allen klar, worum es geht. Wir werden alles tun, um am Sonntag zu gewinnen. Wir sind selbstbewusst“, meinte Miamis Regisseur Dwyane Wade. LeBron James versprühte ebenfalls Optimismus: “Wir haben die ganze Saison über hart für diesen Heimvorteil gearbeitet, jetzt müssen wir ihn auch nutzen.“

Doch Nowitzki und Co. kommen mit breiter Brust. “Klar wollen wir das Momentum, das wir jetzt haben, nicht wieder hergeben“, meinte Nowitzki. Man werde spielen, als wenn es kein Morgen gebe, ergänzte Jason Terry. Nachdem sich Nowitzki beim 86:83-Sieg am Dienstag noch mit 39 Grad Fieber gequält hatte, war dem Würzburger diesmal von der Erkältung nichts mehr anzumerken. Bereits zur 60:57-Halbzeitführung hatte er 16 Punkte erzielt, insgesamt gelangen ihm 29 Zähler.

Anschließend ging Dallas zwar erstmals in der Finalserie mit einer Führung (84:79) ins Schlussviertel, doch 4:37 Minuten vor dem Ende lagen die Gäste mit 99:95 vorn. “Wir waren nicht in der Lage, diese Führung über die Zeit zu retten“, ärgerte sich Wade. Dallas drehte unter dem ohrenbetäubenden Lärm der Fans mit einem 17:4-Schluss-Spurt zum dritten Mal in den Endspielen noch ein Match. Vor allem Terry (21 Punkte) spielte in dieser Phase endlich groß auf und erzielte in den letzten dreieinhalb Minuten acht Zähler. James blieb indes erneut blass. Trotz eines Triple-Doubles mit 17 Punkten, 10 Rebounds und 10 Assists vergab er zum Ende hin wichtige Würfe. Bester Miami-Spieler war erneut Wade, der trotz einer im Anfangsviertel erlittenen Hüftverletzung auf 23 Zähler kam.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare