Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach freiem Tag: Kerber will in Stuttgart ins Halbfinale

Angelique Kerber trifft im Viertelfinale auf die Spanierin erin auf Carla Suárez Navarro. Foto: Marijan Murat
+
Angelique Kerber trifft im Viertelfinale auf die Spanierin erin auf Carla Suárez Navarro. Foto: Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Nach einem Tag Pause setzt Angelique Kerber ihre Mission Titelverteidigung beim Tennis-Turnier in Stuttgart am Freitag fort.

Im Viertelfinale trifft die Australian-Open-Siegerin auf Carla Suárez Navarro. Die Spanierin hatte sich am Donnerstag gegen die deutsche Meisterin Anna-Lena Friedsam klar in zwei Sätzen durchgesetzt.

Die Freizeit hatte Kerber vor dem Duell mit der Sandplatzspezialistin dringend nötig. «Ich brauche einfach auch einmal Phasen, in denen ich Zeit für mich habe», sagte die deutsche Nummer eins. Nach dem Fed Cup in Rumänien war Kerber direkt nach Stuttgart gereist, wo in den ersten Tagen zahlreiche Presse- und Werbetermine anstanden.

Nun will sich die Kielerin wieder voll auf den Sport konzentrieren. «Ich möchte meinen Titel hier verteidigen», sagte Kerber. Gegen Suárez Navarro ist ihre Bilanz mit 3:2-Siegen positiv. Zuletzt gewann Kerber im australischen Brisbane im Halbfinale klar in zwei Sätzen.

Außer Kerber ist in Laura Siegemund noch eine weitere Deutsche im Viertelfinale dabei. Die Qualifikantin trifft um 18.30 Uhr auf die Italienerin Roberta Vinci. «Ich bin noch nicht fertig hier. Mal sehen, was noch geht», sagte die Lokalmatadorin vor dem Duell mit der Nummer acht der Welt.

Kommentare