Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NADA-Vorsitzende: WADA zum «Papiertiger» degradiert

Andrea Gotzmann sieht durch die IOC-Entscheidung zu Russland das Anti-Doping-System geschwächt. Foto: Alexander Heinl
+
Andrea Gotzmann sieht durch die IOC-Entscheidung zu Russland das Anti-Doping-System geschwächt. Foto: Alexander Heinl

Rio de Janeiro (dpa) - Bei der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) ist der Ärger über die IOC-Entscheidung zu Russlands Olympia-Teilnahme nicht verflogen.

Das Internationale Olympische Komitee hatte auf einen kompletten Bann verzichtet und war damit nicht einer entsprechenden Empfehlung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gefolgt. «Das geht in Richtung Papiertiger, das ist eine Degradierung», sagte die NADA-Vorsitzende Andrea Gotzmann in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

«Man hat eine Institution installiert, weil man eine Unabhängigkeit in der Anti-Doping-Arbeit wollte, und dann wird der Rat in den Wind geschlagen. Das ist eine Schwächung der WADA.»

Für Gotzmann hat die IOC-Entscheidung zu einer Schwächung des Anti-Doping-Systems geführt. «Die Glaubwürdigkeit in das System ist erschüttert worden, weil die Regelwerke nicht angewendet und eine Sondersituation geschaffen wurde», sagte sie. Statt die Sache selbst in die Hand zu nehmen, sei die Startrechtgenehmigung der russischen Athleten nun «nach unten an die internationalen Verbände delegiert» worden, kritisierte Gotzmann, «mit einer Vielfalt an Einzelentscheidungen».

Kommentare